Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/tambour-horizon-louis-vuitton-stellt-smartwatch-fuer-2-500-us-dollar-vor-1707-128877.html    Veröffentlicht: 12.07.2017 14:24    Kurz-URL: https://glm.io/128877

Tambour Horizon

Louis Vuitton stellt Smartwatch für 2.500 US-Dollar vor

Der Luxusartikelhersteller Louis Vuitton ist in den Smartwatch-Markt eingestiegen: Mit der Tambour Horizon hat das Unternehmen seine erste Android-Wear-Smartwatch vorgestellt. Die Uhr sieht edel aus, kommt aber auch zu einem stolzen Preis in den Handel - ab 2.500 US-Dollar ist sie erhältlich.

Louis Vuitton hat seine erste Smartwatch vorgestellt. Die Tambour Horizon arbeitet mit Android Wear in einem edel anmutenden Gehäuse und bietet dem Käufer Extras wie eine Auswahl verschiedener Armbänder, eigene Louis-Vuitton-Zifferblätter sowie exklusive Apps.

Die Uhr erscheint in drei verschiedenen Gehäusevarianten: glänzender, gebürsteter und schwarzer Edelstahl. Das Amoled-Display ist rund und hat einen Durchmesser von 1,2 Zoll. Die Auflösung beträgt 390 x 390 Pixel. Um das Display herum befindet sich ein Zierring mit Zahlen und dem Louis-Vuitton-Logo.

Die Tambour Horizon läuft mit Android Wear 2.0, von den Fähigkeiten der Software unterscheidet sich die Uhr entsprechend nicht von günstigeren Smartwatches. Allerdings hat der Hersteller neben eigenen Watchfaces auch zwei exklusive Apps auf der Uhr installiert: Mit City Guide sollen sich Träger der Tambour Horizon besser in fremden Städten zurechtfinden. Auf dem Weg dorthin hilft die My-Flight-App. Diese zeigt auf dem Watchface an, wann ein Flug geht und wann der Träger zum Boarding gehen kann.

Welchen Prozessor Louis Vuitton verwendet, gibt der Hersteller nicht an. Der Arbeitsspeicher ist Engadget zufolge 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 4 GByte. Einen Pulsfrequenzmesser wie viele andere aktuelle Smartwatches hat die Uhr nicht.

Die Tambour Horizon ist dem Hersteller zufolge bis zu einer Tiefe von 30 Metern wasserfest. Der Akku soll mit einer Ladung bei normaler Nutzung 22 Stunden lang durchhalten - auch hier unterscheidet sich die Uhr also nicht von anderen Smartwatches. Geladen wird die Uhr mit einem magnetischen Ladekabel.

Das günstigste Modell der Tambour Horizon kostet Engadget zufolge 2.500 US-Dollar, worauf üblicherweise noch Steuern kommen. Das teuerste Modell ist für 2.900 US-Dollar plus Steuern zu haben.  (tk)


Verwandte Artikel:
Millionenstrafe für eBay   
(01.12.2009, https://glm.io/71571 )
Patent: Apple will Apple Watch im Schmuckkästchen aufladen   
(28.02.2018, https://glm.io/133040 )
Q Control: Fossil präsentiert Smartwatch mit Pulssensor für 300 Euro   
(16.11.2017, https://glm.io/131175 )
Smartwatch: Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0   
(08.05.2017, https://glm.io/127683 )
Wearables: Fitbit will stärker auf Smartwatches setzen   
(27.02.2018, https://glm.io/133019 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/