Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/weinanbau-amazon-geht-unter-die-winzer-1707-128812.html    Veröffentlicht: 10.07.2017 07:54    Kurz-URL: https://glm.io/128812

Weinanbau

Amazon geht unter die Winzer

Amazon verkauft in den USA künftig auch eigenen Wein. Im virtuellen Regal stehen zwei Rotweine und ein Weißwein der Marke Next - zu hohen Preisen.

Amazon lässt von der US-amerikanischen King Estate Vinery nun auch eigenen Wein produzieren, der auf der Plattform Amazonwine.com verkauft wird. Zwei Rotweine und ein Weißwein werden unter der Marke Next vertrieben. Sie sollen 20, 30 und 40 US-Dollar pro Flasche kosten.

Allerdings werden von den drei Sorten zunächst nur jeweils 1.500 Kisten verkauft. Konkret handelt es sich um einen Pinot Gris (20 US-Dollar), einen roten Verschnittwein (30 US-Dollar) sowie einen Pinot Noir (40 US-Dollar). Künftig sollen vier weitere Marken neben Next etabliert werden. Das Dreierpaket kostet zur Einführung 75 statt 95 US-Dollar.

Ob Amazon für andere Verkaufs- und Weinregionen ebenfalls eigene Weinmarken plant, ist nicht bekannt. Das Unternehmen übernahm Mitte Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar bereits die weltgrößte Biosupermarktkette Whole Foods Market.  (ad)


Verwandte Artikel:
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Weinproben am Rechner   
(09.10.2008, https://glm.io/62838 )
Musikstreaming: Amazons Alexa streamt Musik von Deezer   
(06.03.2018, https://glm.io/133158 )
Bank: Amazon plant eigenes Bankkonto-Angebot   
(06.03.2018, https://glm.io/133155 )
Umzug: Streik am Amazon-Standort Werne   
(05.03.2018, https://glm.io/133148 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/