Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/routersicherheit-fritzbox-luecke-gewaehrt-angreifern-blick-ins-lokale-netz-1707-128796.html    Veröffentlicht: 07.07.2017 13:20    Kurz-URL: https://glm.io/128796

Routersicherheit

Fritzbox-Lücke gewährt Angreifern Blick ins lokale Netz

Eine Schwachstelle in FritzOS ermöglicht es Angreifern, über in Webseiten eingebettetes Javascript sicherheitsrelevante Informationen über das lokale Netzwerk abzugreifen. AVM hat ein Update angekündigt, stuft die Gefahr aber als gering ein.

Derzeit klafft offenbar eine Lücke in der Firmware von AVM-Routern, mit der zuvor präparierte Webseiten Interna über das lokale Netzwerk eines Fritzbox-Nutzers in Erfahrung bringen können. Berichten zufolge ist es Angreifern so möglich, unter anderem Hostnamen, lokale IP-Adressen und die MAC-Adressen der mit der Fritzbox verbundenen Geräte abzugreifen. Dabei genüge es, dass Fritzbox-Nutzer eine beliebige Webseite mit bösartigem Javascript-Code ansteuern.

Eine Angriffstechnik namens DNS-Rebinding ermögliche es, mit einer eigentlich für die Konfiguration vorgesehenen Schnittstelle der Fritzbox zu kommunizieren. Obwohl diese eigentlich passwortgeschützt ist, stehen einzelne Funktionen offenbar auch ohne Authentifizierung zur Verfügung. Dies sei möglich, weil die Schnittstelle auch an die IPv6-Adresse der Fritzbox gebunden ist, und der eingebaute DNS-Rebinding-Schutz dort nicht greift, wie Heise Security berichtet.

AVM reagierte nur langsam

Der Fehler wurde ursprünglich von Birk Blechschmidt entdeckt, der ihn nach eigenen Angaben bereits am 17. März an den Fritzbox-Hersteller AVM meldete. Weil dieser offenbar länger als 90 Tage lang nicht reagierte, entschloss sich Blechschmidt dazu, die Lücke zu veröffentlichen. Zwischenzeitlich wurde sein Blogeintrag offenbar aber wieder entfernt.

Bei AVM schätzt man die Gefahr durch die Lücke als gering ein, weil ein Zugriff auf das Netzwerk nicht möglich sei. "Bei Geräten mit aktivierter IPv6-Verbindung ist es unter sehr unwahrscheinlichen Umständen bei längerem Besuch einer böswilligen Webseite möglich, dass Informationen von Heimnetz-Geräten sichtbar sind", heißt es in einer Erklärung vom 4. Juli. Warum der Besuch einer bösartigen Webseite "sehr unwahrscheinlich" sein solle, sagt AVM nicht. Zugangsdaten, E-Mail-Adressen oder Telefonnummern von Nutzern seien durch die Lücke nicht in Gefahr.

Workaround bis zum Patch

AVM kündigte an, die Lücke "in kommenden Versionen" von FritzOS zu schließen. In welchem Zeitrahmen die neuen Versionen geplant seien, teilte AVM auf Anfrage nicht mit. Eine Pressesprecherin verwies im Gespräch mit Golem.de auf die Regelmäßigkeit vergangener Updates von FritzOS.

Damit bleiben die derzeit aktuellsten FritzOS-Versionen 6.8.3 und 6.8.5 vorerst angreifbar. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann bis dahin die IPv6-Unterstützung seiner Fritzbox deaktivieren.  (jaw)


Verwandte Artikel:
BGH-Urteil: Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort   
(24.11.2016, https://glm.io/124690 )
Mirai-Botnetz: Drei US-Studenten bekennen sich schuldig   
(14.12.2017, https://glm.io/131665 )
NetUSB: Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle   
(20.05.2015, https://glm.io/114149 )
JenX: IoT-Botnetz mit zentralen Steuerservern entdeckt   
(03.02.2018, https://glm.io/132567 )
E-Mail-Clients für Android: Kennwörter werden an App-Entwickler übermittelt   
(06.03.2018, https://glm.io/133172 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/