Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/call-of-duty-modern-warfare-remastered-erscheint-alleine-lauffaehig-1706-128564.html    Veröffentlicht: 24.06.2017 11:43    Kurz-URL: https://glm.io/128564

Call of Duty

Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

Schönere Grafik und weitere zeitgemäße Anpassungen: Viele Spieler haben das letzte Call of Duty vor allem wegen des beiliegenden Modern Warfare Remastered gekauft. Nun erscheint das generalüberholte Actionspiel auch alleine lauffähig.

Entsprechende Gerüchte gab es schon länger, nun hat Activision offiziell bekanntgegeben, dass Modern Warfare Remastered als alleine lauffähiges Programm erscheint. Bislang war es nur zusammen mit bestimmten Ausgaben des im Herbst veröffentlichten Call of Duty: Infinite Warfare (Test auf Golem.de) erhältlich.

Die Neuauflage von Modern Warfare kommt am 27. Juni 2017 für die Playstation 4 als Download auf den Markt. Xbox One und Windows-PC sollen später folgen - wann, sagt Activision noch nicht. Zum Preis hat der Publisher bislang keine Angaben gemacht, im Playstation Store gab es dazu bei Redaktionsschluss dieser Meldung ebenfalls noch keinen Hinweis.

Die ursprüngliche, vom Entwicklerstudio Infinity Ward produzierte Fassung von Modern Warfare hatte Activision 2007 veröffentlicht. Der vierte Teil der Reihe Call of Duty war der erste, der Spieler in ein modernes Szenario versetzte, und damit kommerziell und bei der Kritik ein großer Erfolg. Die Remastered-Version enthält die komplette, normalerweise rund sechs bis sieben Stunden lange Kampagne mit Figuren wie Captain Price, Gaz und Soap, die in aufwendig inszenierten Einsätzen unter anderem im arabischen Raum sowie in Russland und Aserbaidschan gegen das Böse kämpfen.

Dazu kommen 16 Multiplayermaps inklusive Klassikern wie Crash, Backlot und Crossfire; die Karten der Erweiterung Variety sind laut Activision ausdrücklich nicht enthalten. Im Onlinemodus gibt es natürlich Funktionen wie Abschussserien, Erfahrungspunkte, Prestige und mehr.

Modern Warfare Remastered unterstützt HD-Auflösungen mit deutlich verbesserten Texturen und Charaktermodellen sowie modernisierte Animationen. Dazu kommt eine neu gemasterte Audioausgabe und eine ganze Reihe weiterer Optimierungen. Die Neuauflage des Actionspiels hat von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) eine Freigabe ab 18 Jahren erhalten.  (ps)


Verwandte Artikel:
Call of Duty WW2 im Test: Der Zweite Weltkrieg als Ballerbude   
(06.11.2017, https://glm.io/130974 )
Infinite Warfare im Test: Ballern in der stellaren Schießbude   
(07.11.2016, https://glm.io/124304 )
Action: Black Ops 4 und The Division 2 angekündigt   
(09.03.2018, https://glm.io/133235 )
Activision Blizzard: 4 Milliarden US-Dollar mit Mikrotransaktionen eingenommen   
(09.02.2018, https://glm.io/132683 )
Rogue Remastered: Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol   
(12.01.2018, https://glm.io/132148 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/