Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/urheberrecht-gene-simmons-will-sich-die-pommesgabel-schuetzen-lassen-1706-128444.html    Veröffentlicht: 19.06.2017 15:49    Kurz-URL: https://glm.io/128444

Urheberrecht

Gene Simmons will sich die Pommesgabel schützen lassen

Gene Simmons war schon immer etwas überdreht, mit seinen Fledermausflügelchen, dem Axtbass und seinen Plateauschuhen. Neuester Coup des Kiss-Bassisten: Er will sich das Erkennungszeichen der Rock'n'Roller patentieren lassen.

Zeigefinger und kleiner Finger in die Höhe, Mittelfinger und Ringfinger nach unten, Daumen davor - dieses Zeichen versteht jeder Metaller auf der ganzen Welt: die Mano cornuta, Devil's Horns oder auch Pommesgabel genannt. Gene Simmons, Bassist und Zunge der US-Hard-Rock Band Kiss, hält sich selbst für den Urheber der Geste und will sich diese schützen lassen.

Simmons behauptet, er sei der erste, der diese Geste benutzt hat - und zwar seit der Tour zum zweiten Kiss-Album Hotter Than Hell im Jahr 1974. Drei Jahre später ließ er sich damit auf dem Cover von Love Gun abbilden.

Simmons reicht Patentantrag ein

Simmons hat beim US-Patentamt (US Patent and Trademark Office, USPTO) einen Antrag eingereicht, um sich die Geste für den Bereich "Unterhaltung, namentlich Live-Darbietungen von Musikkünstlern" sowie für "persönliche Auftritte eines Musikkünstlers" schützen zu lassen. Allerdings in einer leichten Variante: In Simmons' Version der Pommesgabel liegt der Daumen nicht vor den Fingern, sondern nach außen abgeklappt.

Die Geste ist aber viel älter. Es gibt bereits Darstellungen aus der Zeit der Etrusker. In Italien hatte sie zwei Bedeutungen: Damit wurde angedeutet, dass einem Mann von seiner Frau oder ihr von ihm Hörner aufgesetzt wurden, er oder sie also betrogen wurde. In einer anderen Bedeutung wurde die Geste dazu benutzt, den bösen Blick abzuwenden - oder ihn zu beschwören. Die Simmons-Variante mit dem abgeklappten Daumen ist in der US-Gebärdensprache das Symbol für Liebe.

John Lennon macht die Pommesgabel

Dass Simmons der erste Musiker war, der die Teufelshörner benutzt hat, ist mehr als fraglich: So zeigten etwa zwei Mitglieder der Psycedelic-Rock-Band Coven die Geste auf einem Plattencover. 1966 war John Lennon damit auf dem Cover der Single Yellow Submarine sowie auf dem des Soundtracks zum Film Yellow Submarine zu sehen.

Der 2010 verstorbene US-Sänger Ronnie James Dio gilt als derjenige, der für die Verbreitung der Geste im Metal gesorgt hat. Dio, der italienischer Abstammung war, gab an, die Geste bei seiner Großmutter gesehen zu haben. "Ich bezweifle sehr, dass ich er erste war, der das je genutzt hat", sagte er 2006 dem kanadischen Online-Magazin Metal Rules. "Das wäre, wie zu behaupten, ich hätte das Rad erfunden."

Juristen zweifeln an Erfolgsaussichten

Die Einsicht fehlt Simmons. Die Aussicht auf Erfolg wohl auch: Das Jura-Onlinemagazin 360 Law räumt Simmons wenig Chancen ein, mit seinem Ansinnen beim USPTO durchzukommen. Der Markenrechtsanwalt Anwalt Peter Sloane sagte 360 Law: "Das ist ein universelles Symbol für Rock 'n' Roll. Auch wenn manche, besonders seine Fans, damit vertraut sind, dass er diese Geste macht, glaube ich nicht, dass jemand sie ausschließlich mit ihm verbindet."

Gut möglich also, dass ihm das USPTO die Zunge rausstreckt. \m/  (wp)


Verwandte Artikel:
Google: Mit Gesten auf Suche   
(27.02.2012, https://glm.io/90041 )
Guitar Hero 6: Warriors of Rock mit Handlung im Einzelspielermodus   
(31.05.2010, https://glm.io/75448 )
Security: Roboter aus Lego knackt Gestenauthentifizierung   
(09.05.2016, https://glm.io/120788 )
Markenrecht: Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store   
(19.02.2018, https://glm.io/132844 )
Siri: Apple wird wegen Patentverletzung verklagt   
(11.03.2018, https://glm.io/133268 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/