Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kuenstliche-intelligenz-apple-arbeitet-offenbar-an-eigenem-ai-prozessor-1705-128048.html    Veröffentlicht: 27.05.2017 11:10    Kurz-URL: https://glm.io/128048

Künstliche Intelligenz

Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

Einen Namen gibt es schon: Apple Neural Engine heißt laut einem Medienbericht ein Chip, der unter anderem in iPhone und iPad die Verarbeitung von komplexen AI-Algorithmen wie Sprach- und Bilderkennung akkuschonend beschleunigen soll.

Apple arbeitet an einem neuen Prozessor mit dem Arbeitsnamen Apple Neural Engine. Das berichtet das US-Magazin Bloomberg mit Bezug auf einen anonymen Insider. Der Chip soll speziell für rechenintensive Aufgaben im Rahmen der Artificial Intelligence (AI) ausgelegt sein - also Sprach- und Bilderkennung. Er ist für den Einsatz in Endgeräten gedacht, als Beispiele werden das iPhone und das iPad genannt.

Offenbar gibt es schon den Prototyp eines iPhone mit der Apple Neural Engine. Ob das bedeutet, dass der Chip bereits in einem der nächsten Smartphones des Herstellers verbaut wird, ist aber unklar.

Der wohl größte Vorteil eines solchen Prozessors wäre, dass er auf AI-Rechenaufgaben hin optimiert werden könnte. Das würde mehr Geschwindigkeit oder geringeren Akkuverbrauch oder beides erlauben. Derzeit werden solche Aufgaben auf dem iPhone in erster Linie vom Hauptprozessor erledigt, wenn sie nicht sogar per Internet zu den Servern von Apple übertragen und dort bearbeitet werden.

AI-Chips von Qualcomm und Nvidia

Apple wäre nicht der erste Hersteller, der auf Artificial-Intelligence-Berechnungen hin spezialisierte Chips entwickelt. Von Qualcomm gibt es bereits entsprechende Snapdragon-Module für Endgeräte. Google hat seine Tensor Processing Unit (TPU), die nicht in Endgeräten, sondern in den Serverfarmen zum Einsatz kommt. Auch Nvidia bietet schon länger solche Recheneinheiten für die Cloud an.

Es kursieren schon längere Zeit Gerüchte, dass Apple mit neuen Angeboten auf Konkurrenten wie Alexa von Amazon reagieren möchte. Die nächste Gelegenheit, Neuheiten zu präsentieren, gibt es für das Unternehmen im Rahmen der Worldwide Developer Conference Anfang Juni 2017 in San Jose.

Von dort wird unter anderem mit neuen Informationen zu iOS 11 und der nächsten Version von MacOS gerechnet, vielleicht auch mit weiteren Ankündigungen. Die aktuellen Meldungen über die Apple Neural Engine hat der Konzern nicht kommentiert.  (ps)


Verwandte Artikel:
Siri: Apple wird wegen Patentverletzung verklagt   
(11.03.2018, https://glm.io/133268 )
Singapur: Qualcomm will Übernahme durch Auslandstrick verhindern   
(06.03.2018, https://glm.io/133160 )
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )
Bamboo Tip: Auch auf Tablets ohne Digitizer mit Wacoms Stift zeichnen   
(24.01.2018, https://glm.io/132354 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/