Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/razer-lancehead-symmetrische-16-000-dpi-maus-laeuft-ohne-cloud-zwang-1704-127564.html    Veröffentlicht: 28.04.2017 16:31    Kurz-URL: https://glm.io/127564

Razer Lancehead

Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Razers Lancehead gibt es als drahtlose oder verkabelte Version. Die Maus arbeitet mit bis zu 16.000 dpi, nutzt Omron-Switches und RGB-Effekte, und der neue Treiber kommt durch den internen Speicher endlich ohne Internetverbindung aus.

Razer hat die Lancehead vorgestellt, eine primär an Spieler gerichtete Maus. Die Namensgebung ist wie üblich an eine Giftschlange angelehnt, in diesem Fall an die Gattung der Lanzenottern. Die Lancehead weist eine symmetrische Form auf, eignet sich also für Links- und Rechtshänder. Razer bietet die Maus als drahtlose Version, die im 2,4-GHz-Spektrum auf der jeweils besten Frequenz funken soll, und als verkabelte (210 cm) Tournament Edition an.

Mit 117 x 71 x 38 mm fällt die Lancehead flach aus und sie wiegt mit 111 Gramm (Wireless) sowie 104 Gramm (TE) recht wenig. Unter den beiden Haupttasten sitzen angepasste Omron-Switches, links und rechts gibt es jeweils zwei Daumenknöpfe und darunter gummierte Seitenteile. Auf der Oberseite befinden sich die beiden dpi-Schalter, da der verbaute Laser-Sensor bis zu 16.000 dpi leisten soll.

Das taktile Scrollrad ist RGB-beleuchtet, gleiches gilt für die beiden Seitenleisten und das Razer-Logo . Angepasst wird die Chroma-Beleuchtung mit Razers Synapse Pro. Die neue Software speichert ihre Informationen lokal in der Maus, der Nutzer benötigt somit keinen Cloud-Account, um sie an einem anderen PC zu nutzen. Bei Mäusen wie der Mamba bleibt zwar die Beleuchtung erhalten, nicht aber die Tastenbelegung oder selbst erstellte Makros.

Über Razers Online-Shop sind beide Varianten bereits erhältlich, in den kommenden Wochen sollen sie auch im Einzelhandel verfügbar sein. Die TE kostet 90 Euro, die drahtlose Version ist für 150 Euro erhältlich.

Nachtrag vom 4. Mai 2017, 10:31 Uhr

Laut Razer ist entgegen früheren Informationen bei beiden Varianten das Logo in RGB-Farben beleuchtet.  (ms)


Verwandte Artikel:
Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser   
(18.07.2017, https://glm.io/128944 )
Razer Synapse 2.0: Mausprofile künftig in der Cloud   
(21.10.2011, https://glm.io/87225 )
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz   
(16.02.2018, https://glm.io/132665 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )
Microsoft: Surface Precision Mouse mit Bluetooth- und USB-Steuerung   
(16.02.2018, https://glm.io/132814 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/