Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/europa-700-mhz-band-soll-mobilfunk-verbessern-1704-127505.html    Veröffentlicht: 26.04.2017 14:38    Kurz-URL: https://glm.io/127505

Europa

700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

In Europa soll der Mobilfunk durch das 700-MHz-Band höhere Datenraten und Reichweite erhalten. Doch in den nächsten Jahren wird das noch nichts.

Der Europäische Rat will die Nutzung des 700-MHz-Bands für besseren Mobilfunk und die Einführung der 5G-Technologie voranbringen. Dazu hat der Rat einen Beschluss angenommen.

"Die koordinierte Nutzung des 700-MHz-Bands, das hohe Geschwindigkeiten und eine hervorragende Reichweite bietet, verspricht schnellere und bessere Internet-Verbindungen in ganz Europa", erklärte der Rat.

Das 700-MHz-Band ist aber nur für bestimmte Einsatzfälle für den neuen Mobilfunk 5G im Gespräch. Der Bereich ist noch vergeben, aber erst nach vollständiger Umstellung auf DVB-T2 nutzbar. DVB-T wurde nur in den Ballungsräumen auf DVB-T2 HD umgeschaltet. Der Ausbau weiterer Gebiete für den Empfang erfolgt in drei weiteren Stufen bis Herbst 2018, zum Empfang von ARD und ZDF über DVB-T2 in HD erst bis Mitte 2019. Solange sind diese Programme noch über DVB-T zu empfangen.

Mobilfunkbetreiber erhalten bis zum 30. Juni 2020 den alleinigen Zugang zum 700-MHz-Band (694-790 MHz). Das 700 MHz-Band gehört zum 470-790-MHz-Spektrum.

5G-Bereiche

"Die Öffnung des 700-MHz-Bands für das mobile Internet trägt dazu bei, in ganz Europa für hervorragende Konnektivität zu sorgen", sagte Emmanuel Mallia, maltesischer Minister für Wettbewerbsfähigkeit und digitale Wirtschaft. "Und wir gehen damit einen wichtigen Schritt bei der Umstellung der Branche auf 5G-Netze, die für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der EU entscheidend ist." Alle EU-Länder müssen bis Ende Juni 2018 einen Plan für die Durchführung der Neuzuweisung vorlegen.

Im Prinzip sind alle bisherigen Bänder für die 5G-Luftschnittstelle nutzbar, auch New Radio (NR) genannt. Allerdings sind die erreichbaren Datenraten unmittelbar an die verfügbaren Träger-Bandbreiten gekoppelt. Ein 5G-Betrieb erfordert daher, dass mindestens Bandbreiten von 50 MHz, besser 100 MHz zusammenhängend im Bereich unterhalb von 6 GHz zur Verfügung stehen.  (asa)


Verwandte Artikel:
Statt Fernsehen: Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband   
(27.05.2016, https://glm.io/121142 )
Politik: EU könnte Drohnenflug mit VR-Headset einschränken   
(27.02.2018, https://glm.io/133016 )
Parlamentarische Anfrage: Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig   
(22.01.2018, https://glm.io/132297 )
Mobilfunk: 5G-Frequenzen in EU ab 2020 für bis zu 20 Jahre verfügbar   
(03.03.2018, https://glm.io/133126 )
Whatsapp SIM: Telefónica verpasst Tarifoptionen mehr Leistung   
(09.03.2018, https://glm.io/133250 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/