Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/akasa-galatico-passivgehaeuse-soll-intels-skull-canyon-nuc-lautlos-kuehlen-1704-127118.html    Veröffentlicht: 04.04.2017 10:57    Kurz-URL: https://glm.io/127118

Akasa Galatico

Passivgehäuse soll Intels Skull-Canyon-NUC lautlos kühlen

Akasas Galatico ist Kühler und Gehäuse zugleich und eignet sich für Intels derzeit leistungsstärkste NUC. Obendrein kann eine zusätzliche HDD oder SSD verbaut werden.

Der Kühlerhersteller Akasa hat das Galatico angekündigt, ein spezielles Passivgehäuse. Es eignet sich für den Skull Canyon, so heißt Intels momentan schnellster Mini-PC aus der NUC-Reihe (Next Unit of Computing). Das Galatico erfüllt zwei Funktionen: Es ersetzt das Gehäuse des Skull Canyon und gleichzeitig auch die aktive Kühlung des kleinen Systems und erweitert es um einen 2,5-Zoll-Steckplatz. Insgesamt können so drei SSDs verbaut werden.

Während der Skull Canyon mit 211 x 116 x 28 mm ziemlich kompakt ausfällt, ist das Galatico mit 383 x 213 x 93 mm viel voluminöser. Das muss es aber auch, da statt eines Lüfters die beiden Seitenteile als passiv arbeitende Radiatoren dienen. Die Hitze des Prozessors wird mittels vier Heatpipes an sie abgeführt. Auf der Rückseite der Skull-Canyon-Platine ist weiterhin Platz für zwei M.2-SSDs, diese sind per Wärmeleitpads mit dem Gehäuse verbunden.

Das komplette System nimmt unseren Tests zufolge 70 Watt auf, auf den Prozessor entfallen rund 50 Watt - das Galatico muss also viel Wärme abführen. Der Skull Canyon drosselt im originalen Gehäuse seine Leistung mit dem Balanced-Lüfterprofil, wenn der Intel-Prozessor unter Last steht. Es wäre also spannend zu testen, ob der Mini-PC im Galatico auch den Takt wegen zu hoher Temperaturen (100 Grad Celsius am Package) reduziert.

Hinsichtlich der Anschlüsse ähnelt das Akasa-Gehäuse dem Original: An der Vorderseite befinden sich zwei USB-3.0-Ports im Typ-A-Format und Audio, der SD-Kartenleser fehlt allerdings. Die Rückseite entspricht dem I/O des Skull Canyon: Gigabit-Ethernet, zwei weitere USB-3.0-Ports, Toslink, Mini-Displayport 1.2, HDMI 2.0 und Thunderbolt 3.

Wann Akasa das Galatico in den Handel bringen wird und zu welchem Preis, teilte der Hersteller nicht mit - wir haben nachgefragt.  (ms)


Verwandte Artikel:
Mini-PC Skull Canyon im Test: Totenkopf-NUC mal nicht von ihren Treibern ermordet   
(05.07.2016, https://glm.io/121859 )
NUC7CJYS und NUC7PJYH: Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs   
(01.02.2018, https://glm.io/132523 )
Optane SSD 800p: Intel bringt 3D Xpoint in die Mittelklasse   
(08.03.2018, https://glm.io/133229 )
Microsoft: KI-Framework kommt auf Windows-10-Endgeräte   
(08.03.2018, https://glm.io/133217 )
Sicherheitslücke: Spectre-Angriff kann Intel SGX überwinden   
(07.03.2018, https://glm.io/133209 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/