Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/tacotron-google-will-text-to-speech-modelle-revolutionieren-1703-127075.html    Veröffentlicht: 31.03.2017 14:45    Kurz-URL: https://glm.io/127075

Tacotron

Google will Text-to-Speech-Modelle revolutionieren

Statt die Sprachsynthese von Text mehrstufig zu verarbeiten, hat Google mit Tacotron ein Modell vorgestellt, das direkt aus Text eine Sprachausgabe erzeugt. In ersten Tests schneide das Modell sehr vielversprechend ab.

Die bisher übliche Vorgehensweise bei Sprachsynthese auf Grundlage von Text (Text-to-Speech, TTS) sei mehrstufig aufgebaut: die eigentliche Textanalyse, ein akustisches Modell sowie die Audiosynthese, schreibt ein Forscherteam von Google, das diese Herangehensweise mit einem neuen Modell grundsätzlich verändern möchte. Denn das Tacotron-Modell soll Ende-zu-Ende arbeiten.

Das bedeute, dass mit Tacotron die Sprachausgabe direkt aus einer gegebenen Sequenz von Buchstaben synthetisiert werden könne. Die Ausgangslage, um das Modell zu trainieren, seien dabei Paare aus Text und dazugehörigem Audiomaterial. Das Training könne mit Tacotron zudem mit einer zufälligen Initialisierung erfolgreich durchgeführt werden.

Erste eigene Experimente mit Tacotron basieren laut den Forschern auf einem intern genutzten Datensatz mit etwas mehr als 24 Stunden Sprachaufnahmen einer professionellen Sprecherin des North-American-English. Zusätzlich zu dem noch neuen Ende-zu-Ende-Ansatz erzeuge Tacotron dank einer speziellen Trainingsmethode mit einer Postprocessing-Phase auch besser aufgelöste Harmoniken und Formantenstrukturen bei hohen Frequenzen, was wiederum Artefakte bei der tatsächlichen Synthese verringern soll.

Einer eigenen Untersuchung zufolge sei Tacotron bereits besser als einige andere TTS-Modelle, was sich an dem vergleichsweise guten Mean Opinion Score (MOS) von rund 3,8 zeige. Die Synthese klingt für die Versuchsteilnehmer also relativ natürlich und ist ohne große Anstrengungen wahrnehmbar, und das, obwohl die genutzte Methode zur Synthese immer noch Artefakte erzeuge. Der MOS von Tacotron sei demnach "ein sehr vielversprechendes Ergebnis".  (sg)


Verwandte Artikel:
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )
Tacotron 2: Googles Sprachsynthese erreicht fast menschliche Qualität   
(21.12.2017, https://glm.io/131817 )
Sprachverarbeitung: Ray Kurzweil wird Entwicklungsleiter bei Google   
(15.12.2012, https://glm.io/96382 )
Textanalyse: Unter Generalverdacht durch Algorithmen   
(19.02.2014, https://glm.io/104637 )
Hyperschallgeschwindigkeit: Projektil schießt sich durch den Boden   
(09.03.2018, https://glm.io/133257 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/