Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/apple-ios-10-3-in-finaler-version-erschienen-1703-126965.html    Veröffentlicht: 28.03.2017 00:05    Kurz-URL: https://glm.io/126965

Apple

iOS 10.3 in finaler Version erschienen

Apple hat mit iOS 10.3 nach langer Testphase ein Update für das mobile Betriebssystem von iPhones, iPads und dem iPod Touch veröffentlicht. Neu sind das Dateisystem APFS und ein Suchmodus für Airpods.

Apple hat iOS 10.3 seit Ende Januar 2017 in einem mehrstufigen Betatest erprobt und nun die finale Version veröffentlicht. Die Neuerungen umfassen Eingriffe wie den Umstieg auf das Dateisystem APFS. Auch bei Siri, Carplay und den Ohrhörern Airpods gibt es Veränderungen.

Suchfunktion für Airpods

Mit iOS können Airpods künftig zumindest ungefähr geortet werden. Eine eigene Sendefunktion fehlt den Ohrhörern zwar, doch solange sie per Bluetooth verbunden sind, kann der Nutzer ihnen einen laut anschwellenden Ton entlocken - und zwar für jeden der beiden Ohrhörer separat. Dennoch dürfte dies nur im Zimmer funktionieren, weil die Ohrhörer zu leise sind. Den bislang letzten Kopplungsort mit dem iPhone kann der Nutzer über die iCloud ebenfalls recherchieren. Angesichts der Größe dürfte es jedoch nicht leicht sein, einen verloren gegangenen Airpod-Ohrhörer wiederzufinden.

In iOS 10.3 kann der Sprachassistent Siri außerdem mit weiteren Apps von Drittanbietern zusammenarbeiten, um zum Beispiel Zahlungen durchzuführen oder Fahrdienste zu rufen. Außerdem kann Siri Kricketspielergebnisse recherchieren.

Das Interface von Carplay, mit dem für Autodisplays angepasste Apps genutzt werden können, wurde ebenfalls verbessert. Autofahrer können mit einem Symbol in der Statusleiste zuletzt geöffnete Apps wieder aufrufen. Auch die Musiksteuerung soll vereinfacht worden sein.

Mit iTunes 12.6, iOS 10.3, TVOS 10.2 und MacOS 10.12.4 ermöglicht es Apple zudem, geliehene Filme und Serien systemübergreifend anzuschauen. Das war bei ausgeliehenen Filmen bisher lediglich mit dem Gerät möglich, mit dem sie ausgeliehen worden waren.

Apple hat zudem eine lange Liste von Fehlerbehebungen und Verbesserungen von iOS-Details aufgeführt. So werden Informationen zum iCloud-Konto prominent in der Einstellungen-App aufgelistet. Wer will, kann mit der Karten-App seine Parkposition ausfindig machen. Auch im Bereich Sicherheit hat Apple einige Fehler beseitigt. Eine Auflistung befindet sich in der Knowledgebase des Herstellers.

Rezensionen im App Store lassen sich bewerten

Kalenderspam soll es nicht mehr geben, weil sich unerwünschte Einladungen löschen und als Werbung markieren lassen. Mit iOS 10.3 können Nutzer erstmals Rezensionen im App Store bewerten. Apple versucht außerdem, Anwender dazu zu bewegen, die Zwei-Faktor-Authentifizierung einzuschalten, und weist darauf hin, dass alte 32-Bit-Apps künftig nicht mehr funktionierten. Ob 32-Bit-Apps mit iOS 11 nicht mehr unterstützt werden, teilte Apple bisher nicht mit.

Vor dem Update Backup anfertigen

Das neue Dateisystems APFS ersetzt HFS+ und soll für Flashspeicher optimiert worden sein. Es ermöglicht laut Vorabtests einen schnelleren App-Start. Nach und nach soll es auch in anderen Apple-Betriebssystemen eingeführt werden.

Das Update sollte aufgrund der tiefgreifenden Änderung durch den Wechsel des Dateisystems nur nach einem Backup ausgeführt werden. IOS 10.3 steht über die Systemaktualisierung kostenlos zum Download bereit.  (ad)


Verwandte Artikel:
Betriebssystem-Update: Apple veröffentlicht iOS 10.3.3   
(19.07.2017, https://glm.io/129025 )
iOS: Der Weg zurück zu HFS+ ist versperrt   
(12.04.2017, https://glm.io/127268 )
iOS 10.3: Apple aktiviert aus Versehen iCloud-Funktionen wieder   
(05.04.2017, https://glm.io/127139 )
Bugfixes: Apple veröffentlicht iOS 10.3.1 außerhalb der Reihe   
(03.04.2017, https://glm.io/127111 )
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop   
(22.06.2017, https://glm.io/128509 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/