Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/lufthansa-hyperloop-koennte-innerdeutsche-fluege-ersetzen-1703-126949.html    Veröffentlicht: 27.03.2017 10:43    Kurz-URL: https://glm.io/126949

Lufthansa

Hyperloop könnte innerdeutsche Flüge ersetzen

Schweben statt fliegen? Die Lufthansa interessiert sich für den Hyperloop. Elon Musks Rohrpostzug könnte künftig auf einigen Strecken in Deutschland das Flugzeug ersetzen. Vier deutsche Städte kommen als Ziel infrage.

Ab in die Röhre statt ab in die Luft: Die Lufthansa ist am Hyperloop interessiert. Der Rohrpostzug könnte künftig innerdeutsche Flüge ersetzen. Es gebe Gespräche mit dem Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies (HTT), sagte eine Sprecherin der Fluglinie der Wochenzeitung Bild am Sonntag (BamS).

Der Hyperloop bewegt sich in einer weitgehend luftleeren Röhre, er nutzt Magnetschwebetechnik - so sind Luftwiderstand und Reibung stark reduziert. Dadurch soll der Hyperloop rund 1.200 Kilometer in der Stunde zurücklegen. Das könnte die Fahrzeiten deutlich verringern. HTT ist eines der Unternehmen, die an der Umsetzung des von Elon Musk erdachten Konzepts arbeiten.

Vier Trassen sind möglich

"Hyperloop ist eine wichtige Entwicklung, die wir uns genau anschauen", sagte die Lufthansa-Sprecherin der BamS. Die Lufthansa sieht vier mögliche Trassen in Deutschland, auf denen der Hyperloop das Flugzeug ersetzen könnte: von München nach Hamburg, nach Düsseldorf oder nach Berlin sowie von Berlin nach Köln. Eine Fahrt von Berlin im Hyperloop nach München würde nur etwa eine halbe Stunde dauern.

HTT beginne "jetzt mit der Produktion unserer Transportkapsel", sagte HTT-Chef Dirk Ahlborn der BamS. Bauen soll sie das spanische Unternehmen Carbures. "In einem Jahr können wir die ersten Kapseln im Testbetrieb fahren lassen." Die Tests sollen in Toulouse stattfinden, wo HTT ein Forschungs- und Entwicklungszentrum bauen will.

HTT und Deutsche Bahn kooperieren beim Innovation Train

Neben der Lufthansa kooperiert auch der zweite große deutsche Transportdienstleister mit HTT: HTT arbeitet mit am Innovation Train der Deutschen Bahn. In dem Projekt geht es darum, neue Technik in Nahverkehrszüge zu integrieren, wie etwa Augmented Windows. Dabei werden die Zugfenster zu einem transparenten Bildschirm.

Interesse an der Technik hat auch schon die Bundesregierung gezeigt: Verkehrsminister Alexander Dobrindt besuchte HTT im vergangenen Jahr und informierte sich über die Technik. Er sei "sehr interessiert" gewesen, erzählte Ahlborn der BamS. Dobrindt habe "sich danach leider nie wieder gemeldet."  (wp)


Verwandte Artikel:
Magnetschwebebahn: Arrivo plant Nahverkehrs-Hyperloop ohne Vakuumröhre   
(15.11.2017, https://glm.io/131153 )
Magnetschwebetechnik: Hyperloop One stellt Geschwindigkeitsrekord auf   
(19.12.2017, https://glm.io/131746 )
Arrivo: Die neuen alten Hyperlooper   
(10.02.2017, https://glm.io/126100 )
Elon Musk: Boring Company soll Fußgänger und Radfahrer transportieren   
(10.03.2018, https://glm.io/133263 )
Starlink: SpaceX testet Internetsatelliten   
(14.02.2018, https://glm.io/132764 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/