Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/dieter-lauinger-minister-fordert-gesetz-gegen-hasskommentare-noch-vor-wahl-1703-126932.html    Veröffentlicht: 25.03.2017 12:39    Kurz-URL: https://glm.io/126932

Dieter Lauinger

Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

Die Grünen senden positive Signale: Thüringens Justizminister Dieter Lauinger sieht bei den Details zum Gesetzentwurf gegen Hass im Internet zwar noch Gesprächsbedarf, dennoch hofft er auf eine Verabschiedung vor der Bundestagswahl im September 2017.

Thüringens Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) hat sich mit Blick auf die Bekämpfung von Hasskommentaren für ein schnelles Gesetzgebungsverfahren ausgesprochen. Wünschenswert sei, das Verfahren noch vor der Bundestagswahl abzuschließen, sagte Lauinger der Deutschen Presse-Agentur.

Sonst sei fraglich, wann und ob das von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) geplante Gesetz überhaupt komme. "Es könnte dann ein Gesetz sein, das der Diskontinuität zum Opfer fällt." Gemeint ist, dass es bei der Neuaufstellung einer Regierung keine Berücksichtigung mehr findet. Die Grünen sähen zwar bei den Details noch Abstimmungsbedarf, dennoch würden sie keine Blockadehaltung einnehmen, versicherte Lauinger.

Maas will die Betreiber sozialer Netzwerke per Gesetz zu einem härteren Vorgehen gegen Hasskommentare zwingen. Sein Entwurf will Unternehmen etwa dazu verpflichten, offensichtlich strafbare Inhalte wie Verleumdung oder Volksverhetzung innerhalb von 24 Stunden nach Eingang einer Beschwerde zu löschen oder zu sperren. Der Gesetzentwurf befindet sich derzeit in der Ressortabstimmung.

Richterbund will mehr Daten sammeln

Der Grundansatz des geplanten Regelwerks sei richtig, sagte Lauinger. "Die Firmen müssen eindeutig mehr in die Pflicht genommen werden, wenn über ihre Kanäle menschenverachtende Kommentare gepostet werden." Die bisherige Freiwilligkeit habe nicht die ganz großen Ergebnisse gebracht. Die Unternehmen machten ein enormes Geschäft, daher hätten sie auch eine Verantwortung, wenn über die sozialen Netzwerke immer schlimmere Dinge verbreitet würden.

"Ob der Gesetzentwurf in jedem Punkt gut umgesetzt ist, darüber lässt sich fachlich streiten", sagte Lauinger. Kritik an dem Entwurf von Maas kam bereits von den Internetverbänden Bitkom und Eco.

Dem Deutschen Richterbund gehen einige Vorschläge wiederum nicht weit genug. Der Berufsverband will, dass den Firmen auch auferlegt wird, die Namen anonymer Verfasser von Hasskommentaren an die Opfer herauszugeben. Dieses Ansinnen beurteilt Lauinger skeptisch. "Ich will nicht die Täter schützen, aber auch keine gigantische Datensammlungsmaschinerie in Gang setzen."  (ps)


Verwandte Artikel:
Glasfaser: Kanzleramtschef lässt Vectoring-Förderung einstellen   
(08.03.2018, https://glm.io/133221 )
Gegen Hasskommentare: Union und SPD bekennen sich zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz   
(05.02.2018, https://glm.io/132584 )
Rechtsstreit: Blackberry verklagt Facebook wegen Messaging-Patenten   
(07.03.2018, https://glm.io/133189 )
Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Viel weniger Beschwerden als erwartet   
(03.03.2018, https://glm.io/133125 )
Soziales Netzwerk: Facebook bietet erweiterte Gesichtserkennung für Fotos an   
(28.02.2018, https://glm.io/133055 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/