Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/preisschild-media-markt-nennt-7-998-euro-literpreis-fuer-druckertinte-1703-126771.html    Veröffentlicht: 16.03.2017 18:08    Kurz-URL: https://glm.io/126771

Preisschild

Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Durch ein Versehen wurde im Media Markt der Preis für Druckertinte ehrlich ausgewiesen. Ein Liter Epson-Tinte kostet 7.998 Euro. Das ist selbst für Druckertinte recht teuer.

In einem Media Markt in Deutschland wurde der Preis für Druckertinte in Liter umgerechnet. Demnach kostet Epson Druckertinte C13T18064010 Multipack 4 Farben im Literpreis 7.998 Euro, wie Paul F. Hillmann‏ bei Twitter berichtete. Die Echtheit seines Fotos wurde von Media Markt weitgehend bestätigt.

Eine Media-Markt-Sprecherin sagte Golem.de: "Wir haben bei den Druckerpatronen in den Märkten verschiedene Preisschilder." Diese seien aber meist kleiner und ohne die Umrechnungsfunktion. "In einem Markt wurde aber offensichtlich ein größeres Preisschild verwendet, auf dem weitere Produktfeatures angezeigt werden können. Diese werden direkt aus dem Warenwirtschaftssystem gezogen. Hier ist beispielsweise Füllmenge bzw. -gewicht hinterlegt - was etwa bei Kaffeebohnen eine wichtige Information ist, da die Angabe des Grundpreises pro Kilo gesetzlich vorgeschrieben ist. Bei der betreffenden Druckerpatrone ist an gleicher Position offensichtlich ebenfalls die Füllmenge hinterlegt, so dass diese auf dem Preisschild auf den Literpreis hochgerechnet wurde." Der Preis sei korrekt und richtig berechnet.

Die Informationen sind nicht neu und für jeden leicht umzurechnen, kurios ist die Darstellung des Literpreises bei einem Elektronikdiscounter. So zählt laut Berechnungen von Tonerdumping.de vom 10. März 2017 Druckertinte zu den teuersten Flüssigkeiten.

In einer HP 304-Druckerpatrone sind beispielsweise zu einem Preis von 12 Euro rund 3,7 Milliliter nutzbare Tinte enthalten. Hochgerechnet bedeutet das einen Literpreis von 3.240 Euro.

Tinte hat besondere Eigenschaften

Diese extrem hohen Preise kämen auch dadurch zustande, dass Druckertinte unterschiedlichste Anforderungen erfüllen müsse: "Einerseits soll sie in den Patronen und Druckern nicht eintrocknen, auf dem Papier im Sinne einer möglichst hohen Druckgeschwindigkeit aber so schnell wie irgend möglich trocken sein. Ausdrucke sollen wischfest, möglichst lichtbeständig und haltbar sein, dabei im Textdruck perfekte Schärfe im Detail bieten. Bei Hauttönen im Fotodruck sind wiederum weiche Abstufungen gefragt."

Doch selbst diese Anforderungen an Druckertinte erklärten nicht die hohen Preise von Originalpatronen. Hier komme ein ordentlicher Aufschlag für die Mischkalkulation der Hersteller auf den Tintenpreis hinzu. Die Drucker selbst würden dafür möglichst günstig auf den Markt gebracht.  (asa)


Verwandte Artikel:
Mieten bei Ottonow und Media Markt: Miet mich!   
(14.06.2017, https://glm.io/128328 )
Geplante Obsoleszenz: Frankreichs Justiz prüft Vorwürfe gegen Epson   
(29.12.2017, https://glm.io/131902 )
HP: Teure Luft in der Tintenpatrone   
(04.03.2017, https://glm.io/126529 )
Urteil gegen Lexmark: US-Patentrechte erlöschen bei Verkauf des Produkts   
(31.05.2017, https://glm.io/128124 )
EH-LS100: Epson-Beamer projiziert 130-Zoll-Bild aus 6 cm Entfernung   
(06.09.2017, https://glm.io/129906 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/