Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/nintendo-switch-besitzer-veraergert-ueber-pixelfehler-1703-126568.html    Veröffentlicht: 07.03.2017 11:12    Kurz-URL: https://glm.io/126568

Nintendo

Switch-Besitzer verärgert über Pixelfehler

Pixelfehler auf dem Touchscreen der Switch sind ganz normal - findet jedenfalls Nintendo. Käufer sehen das anders, in einem riesigen Forenthread reagieren viele empört. Für eine positive Überraschung haben indes die Eingabegeräte Joy-Cons gesorgt.

Inzwischen knapp 2.500 Beiträge lang ist ein Thread auf Reddit, in dem sich Käufer der Nintendo Switch über Pixelfehler auf dem Touchscreen beschweren und sich mit anderen darüber austauschen. Konkret geht es darum, dass auf dem Display kleine schwarze oder helle Punkte zu sehen sind.

Nintendo hat in einer offiziellen Stellungnahme geschrieben, dass das bei der verwendeten Art von LCD-Bildschirm einfach passieren könne und dass es sich nicht um einen Defekt handeln würde - womit der Hersteller wohl vorsorglich Garantieansprüchen einen Riegel vorschieben will.

Um das Problem einzuordnen: Tatsächlich kann es bei LCD-Bildschirmen passieren, dass einzelne Kristalle defekt sind, etwa weil sie nicht korrekt angesteuert werden. In den Anfangstagen der Technologie war das ein größeres Problem, moderne Fertigungs- und Kontrollverfahren haben aber dafür gesorgt, dass es etwa bei Smartphones oder Tablets nur noch sehr selten auftritt.

Bei derlei Mobilgeräten wären Pixelfehler selbst dann störend, wenn es nur einige wenige sind - schließlich befindet sich das Display direkt vor den Augen des Nutzers. Außerdem haben viele Menschen die Angewohnheit, gerade auf solche minimalen Fehler stark zu achten und sie nicht einfach ignorieren zu können.

Wie viele Käufer einer Switch weltweit von dem Problem betroffen sind, lässt sich selbst anhand des genannten Threads auf Reddit nicht abschätzen. Viele Kommentatoren empfehlen, zum Händler zu gehen und auf einem Umtausch zu bestehen.

Damit hätten sie etwa in den frühen Tagen bei der Playstation Portable (PSP), die anfangs ähnliche Probleme hatte, gute Erfahrungen gemacht. Wer online gekauft hat, kann seine Switch meist ja sowieso innerhalb der üblichen Fristen zurückschicken.

Joy-Cons und Windows

Für eine kleine Überraschung haben übrigens die Joy-Cons gesorgt, also die seitlichen Eingabegeräte für den Touchscreen. Sie lassen sich über Bluetooth auch mit anderen Geräten koppeln, etwa mit Android-Smartphones sowie mit Rechnern unter Windows und MacOS.

Mit einem als Download erhältlichen Tool namens Joytokey lassen sich die Tasten unter Windows den gewünschten Aktionen in Spielen zuordnen.  (ps)


Verwandte Artikel:
SNES Classic Mini im Vergleichstest: Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation   
(27.09.2017, https://glm.io/130288 )
Super Smash Bros: Nintendo schickt Mario und Link in den Ring   
(09.03.2018, https://glm.io/133243 )
Mario & Co.: Nintendo deaktiviert Spielbewertungen durch Nutzer   
(01.03.2018, https://glm.io/133073 )
Fritzbox 7583: AVM zeigt neuen Router für diverse Vectoring-Techniken   
(23.02.2018, https://glm.io/132954 )
THEC64 Mini: C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland   
(01.02.2018, https://glm.io/132519 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/