Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/robocar-roborace-praesentiert-roboterboliden-1702-126427.html    Veröffentlicht: 27.02.2017 17:56    Kurz-URL: https://glm.io/126427

Robocar

Roborace präsentiert Roboterboliden

Futuristisch, elektrisch, autonom: Auf dem MWC ist das erste autonom fahrende Rennauto vorgestellt worden. Die unbemannten Elektroautos sollen künftig im Rahmenprogramm der Formel E Rennen gegeneinander fahren.

Wer fährt am besten ohne Fahrer? Roborace hat auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona Robocar vorgestellt, einen autonom fahrenden Rennwagen. Die Robocars sollen künftig im Rahmenprogramm der Elektrorennserie Formel E antreten. Statt auf den Fahrer wird es in der Serie auf die Programmierer ankommen.

Ein solcher robotischer Elektrobolide ist 4,8 Meter lang und zwei Meter breit. Chassis und Karosserie bestehen hauptsächlich aus einem Kohlenstofffaser-verstärkten Kunststoff. Dennoch wiegt das Auto 975 Kilogramm. Angetrieben wird es von vier Elektromotoren, von denen jeder eine Leistung von 300 Kilowatt hat. Damit erreicht das Robocar eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 320 Kilometern pro Stunde.

Robocar ist mit vielen Sensoren ausgestattet

Für die Navigation und die Hinderniserkennung ist das Auto mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet, darunter fünf Lidar-, zwei Radar-, 18 Ultraschall- sowie zwei optische Geschwindigkeitssensoren. Hinzu kommen sechs Kameras. Das Fahrzeug orientiert sich mit Hilfe eines Satellitennavigationssystems.

Gesteuert wird das Fahrzeug, wie bereits angekündigt, von einem Drive PX 2 von Nvidia. Das ist ein Rechner, der eigens für autonomes Fahren entwickelt wurde und den Nvidia Anfang des vergangenen Jahres vorgestellt hat. Der Rechner schafft 24 Teraflops.

Designer Daniel Simon hat auch das Light Bike gestaltet

Das Design des futuristischen Roborenners stammt von Daniel Simon. Der Designer hat unter anderem in der Formel 1 gearbeitet. Zudem hat er an diversen Hollywood-Produktionen mitgearbeitet. So hat er beispielsweise für den Science-Fiction-Film Tron: Legacy diverse Fahrzeuge entworfen, darunter auch das Light Bike.

Die ersten Tests mit einem Prototypen, Devbot genannt, fanden im August 2016 auf der Rennstrecke von Donington Park in England statt. Bei einem Einsatz im Rahmenprogramm des E-Prix von Argentinien am 18. Februar kam einer von zwei Devbots von der Strecke ab. Er flog mit zu hoher Geschwindigkeit aus einer Kurve und krachte in die Streckenbegrenzung.

Teams programmieren die Fahralgorithmen

Die Formel E hatte die Roborennserie Ende des vergangenen Jahres angekündigt. Antreten sollen zehn Teams. Jedes bekommt eines der Einheitsautos und muss die Algorithmen, die die Autos steuern, selbst entwickeln.

Die Robocars waren bereits für die aktuelle Formel-E-Saison 2016/17 angekündigt. Allerdings hatte Alejandro Agag, Chef des Vermarkters Formula E Holding (FEH), Golem.de schon beim Berliner E-Prix gesagt, er sei sich nicht sicher, ob die autonome Rennserie dann schon startklar sei. Laut aktueller Planung sollen bei den nächsten E-Prix noch Devbots auf die Strecke. Die Robocars sollen aber bereits gezeigt werden. "Später in diesem Jahr" sollen demnach zwei Robocars auf der Strecke miteinander um die Wette fahren.  (wp)


Verwandte Artikel:
Autonomes Fahren: Der Roboracer testet in Donington   
(23.08.2016, https://glm.io/122847 )
Kooperation: Continental will mit Nvidia Intelligenz für Autos bauen   
(06.02.2018, https://glm.io/132606 )
Drive PX 2 AI: Nvidia liefert Automodule für Audi, ZF und Bosch   
(05.01.2017, https://glm.io/125398 )
Roborace: Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer   
(06.04.2016, https://glm.io/120167 )
Nvidia und Tomtom: Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge   
(28.09.2016, https://glm.io/123510 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/