Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/digitale-assistenten-lg-hat-fuer-das-g6-mit-google-und-amazon-verhandelt-1701-125734.html    Veröffentlicht: 22.01.2017 11:29    Kurz-URL: https://glm.io/125734

Digitale Assistenten

LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

Das G6 könnte das erste Nicht-Google-Smartphone sein, das mit Google Assistant ausgeliefert wird. LG habe darüber mit Google verhandelt, berichtet Business Korea mit Verweis auf anonyme Quellen. Welches Ergebnis diese Verhandlungen hatten, ist bislang nicht bekannt. Für den Fall, dass LG den Assistant nicht von Google bekommen wird, gab es dem Bericht nach einen Alternativplan: Amazon. Somit könnte das G6 auch mit vorinstalliertem Alexa erscheinen. Jüngst hat sich Huawei bei seinen Smartphones für Amazons digitalen Assistenten entschieden.

G6 wird zum MWC erwartet

Das G6 wird anlässlich des Mobile World Congress Ende Februar 2017 erwartet. In der Smartphone-Branche erhalten digitale Assistenten auch durch die Vorstellung von Google Assistant neuen Auftrieb. Assistant ist eine verbesserte Version von Google Now und soll diesen ablösen. Allerdings hatte Google zur Vorstellung der Pixel-Smartphones betont, dass es den eigenen Assistenten zunächst nur für Google-eigene Smartphones geben werde.

LG soll bereits im Vorfeld Zweifel daran gehabt haben, dass Google seinen Assistant für das G6 zur Verfügung stellen wird. Daher hat der Hersteller parallel auch mit Amazon verhandelt, um Alexa in das Smartphone zu implementieren. Mit Amazon arbeitet LG bereits bei smarten Kühlschränken zusammen. Ein auf der CES vorgestelltes Modell läuft mit Alexa, um den Kühlschrank mit der Sprache zu bedienen und den digitalen Assistenten in der Küche nutzen zu können.

Samsung bringt eigenen digitalen Assistenten

Samsung will voraussichtlich Ende März oder Anfang April sein Galaxy S8 vorstellen. Dieses wird dann mit Samsungs eigenem digitalen Assistenten laufen, der wohl Bixby heißen wird. Samsung hatte kürzlich Viv Labs übernommen, um dieses Geschäftsfeld nicht länger Unternehmen wie Amazon, Apple, Google und Microsoft zu überlassen.

Das Startup Viv Labs hat an einem eigenen digitalen Assistenten gearbeitet und entwickelt diesen jetzt für Samsung weiter. Die Verantwortlichen hinter Viv Labs hatten seinerzeit Siri entwickelt, bevor das gesamte Unternehmen von Apple gekauft wurde. Somit verfügt Viv Labs über viel Erfahrung bei digitalen Assistenten.

LG gibt das Modulsystem auf

Mit dem G6 verabschiedet sich LG wieder von der Idee eines modularen Smartphones. Das bisherige Topmodell von LG ist das G5, das sich modular erweitern lässt. LG begründet die Abkehr damit, dass das Kundeninteresse einfach zu gering gewesen sei. Allerdings hat LG auch Fehler gemacht: Denn ein modulares Smartphone lebt davon, dass Gerätebesitzer möglichst viele Module zur Auswahl haben. Hier hat LG gründlich versagt. Seit der Produktvorstellung des G5 vor knapp einem Jahr kam kein weiteres Modul dazu und es gibt nur einen Kameragriff und ein Audiomodul. Eine Entwicklerkonferenz hat offenbar nicht dazu beitragen können, dass weitere Module erscheinen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Smartphone: LGs G6 kostet weniger als Samsungs Galaxy S8   
(31.03.2017, https://glm.io/127065 )
LG G6 im Hands on: Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen   
(26.02.2017, https://glm.io/126387 )
Amazon: Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank   
(09.01.2017, https://glm.io/125438 )
Smarte Lautsprecher: Alexa ist beliebter als Google Assistant   
(05.03.2018, https://glm.io/133135 )
Musikstreaming: Amazons Alexa streamt Musik von Deezer   
(06.03.2018, https://glm.io/133158 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/