Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/arduino-ide-neue-version-beendet-nutzerverwirrung-1612-125248.html    Veröffentlicht: 24.12.2016 14:06    Kurz-URL: https://glm.io/125248

Arduino IDE

Version 1.8 beendet Nutzerverwirrung

Die neue Version der Arduino IDE führt die beiden konkurrierenden Varianten von Arduino.cc und Arduino.org zusammen. Neue Funktionen fehlen.

Arduino.cc hat die überarbeitete Entwicklungsumgebung für Arduinos und kompatible Mikrocontroller-Platinen in der Version 1.8 vorgestellt. In erster Linie handelt es sich um ein firmenpolitisches Update in Folge der Einigung im Arduino-Rechtsstreit. Die technischen Änderungen sind gering, so kann sich die Kompilierzeit für große Projekte verkürzen und UTF-8-Zeichen in Pfaden verursachen keine Probleme mehr.

Die neue Version führt sowohl die bisherige Arduino IDE 1.6.x von Arduino.cc als auch die Arduino IDE 1.7.x von Arduino.org zusammen. Sie unterstützt jetzt standardmäßig die Arduino-Boards beider Unternehmen. Die Vorgänger hingegen lieferten weitgehend nur die notwendigen Einstellungen für die Boards des jeweiligen Unternehmens.

Die Arduino IDE umfasst einen einfachen Programmier-Editor und eine Sammlung von Werkzeugen, um Programme auf Mikrocontroller aufzuspielen. Die erforderlichen Einstellungen für die korrekte Kompilierung und Übertragung des Programms liefert die IDE mit, der Anwender muss sich damit nicht näher auseinandersetzen. Weitere Einstellungen und Werkzeuge für eine Vielzahl von Arduino-kompatiblen Boards von Drittherstellern, wie zum Beispiel Intel, können einfach nachinstalliert werden.

Rechtsstreit führte zu zwei IDE-Varianten

Die Aufspaltung in zwei konkurrierende IDE-Varianten Mitte 2015 erfolgte nach einem Rechtsstreit zwischen dem Hersteller der originalen Arduino-Boards, der seitdem unter Arduino.org auftritt, und dem ursprünglichen Arduino.cc-Gründerteam. Beide Gruppen unterstützten in ihren IDEs nur die jeweils selbst entwickelten und produzierten Arduino-Boards.

Auf dem Höhepunkt des Kampfes zwischen den IDE-Varianten zeigte die Variante von Arduino.cc sogar eine missverständliche Warnung, wenn versucht wurde, mit ihr ein Board von Arduino.org zu programmieren. Nach heftiger Kritik durch die Community wurde sie allerdings wieder abgeschaltet.

Vor allem Arduino-Einsteiger ohne Kenntnis des Rechtsstreits standen regelmäßig vor Problemen. Die beiden Varianten der IDE unterstützten unterschiedliche Boards und boten einen unterschiedlichen Funktionsumfang. Nur wenige Anleitungen gingen auf diese Differenzen ein.  (am)


Verwandte Artikel:
Arduino vs. Arduino: Kampf um die Arduino IDE   
(04.04.2015, https://glm.io/113322 )
Arduino: ARM steigt bei Bastelboards ein   
(06.10.2017, https://glm.io/130478 )
US Air Force: Biegbares Arduino-Board für die Uniform oder den Jetflügel   
(12.02.2018, https://glm.io/132721 )
Open Hardware: Selbstbaurechner kommt ohne Firmware-Blobs aus   
(01.08.2017, https://glm.io/129229 )
Arduino.cc Online-Editor: Bastelplatine per Webbrowser programmieren   
(15.08.2016, https://glm.io/122687 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/