Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/shadow-tactics-im-test-tolle-taktik-fuer-fans-von-commandos-1611-124789.html    Veröffentlicht: 30.11.2016 14:05    Kurz-URL: https://glm.io/124789

Shadow Tactics im Test

Tolle Taktik für Fans von Commandos

Wieso gibt es eigentlich kaum noch Echtzeit-Taktik wie das einst höchst erfolgreiche Commandos? Shadow Tactics von Mimimi Productions aus München schließt die Lücke - und zwar so überzeugend, dass der Titel zu einem Überraschungshit im Weihnachtgeschäft werden sollte.

Vor 400 Jahren, in der Edo-Periode, herrschten in Japan die Tokugawa-Shogune. In Shadow Tactis: Blades of the Shogun reist der Spieler etwa 400 Jahre in der Zeit zurück. Ein neuer Herrscher hat die Macht ergriffen, muss sich aber mit gewalttätigen Rebellen herumschlagen. Gut also, dass ein paar hochspezialisierte Assassinen den Shogun bei seinem Kampf gegen die Verschwörer unterstützen. Das Team des Spielers setzt sich aus unterschiedlichen Charakteren zusammen: Hayato ist ein äußerst agiler Ninja, der sich meist lautlos fortbewegt und das Schwert immer bereithält. An seiner Seite kämpfen der zwar sehr starke, aber nicht ganz so bewegliche Samurai Mugen, die unauffällige und sich perfekt tarnende Aiko, die auf Fallen spezialisierte Yuki sowie der mit einem Scharfschützengewehr ausgestattete Takuma, der zur Unterstützung auch noch einen Hund dabei hat.

Der Spieler hat allerdings nicht Zugriff auf alle Charaktere, sondern ist je nach Mission immer wieder mit unterschiedlich zusammengesetzten Teams unterwegs. Die Areale sind mit vielen kleinen Details gespickt. Der Spieler muss in verwinkelten Bergdörfern ebenso agieren wie auf Feldern, am Tag genauso wie in der Nacht.

Jedes Level bietet zudem eine Vielzahl von Unteraufgaben, und es dauert einige Zeit, bis der Spieler herausgefunden hat, wie die zu lösen sind. Über Dächer springen, Leitern nutzen, Objekte einsammeln, sich von hinten anschleichen, die Tarnung von Hütten und Bäumen nutzen oder mehrere Wachen auf einmal in einen Hinterhalt locken, und das alles auch noch in schneller zeitlicher Abfolge: Shadow Tactics ist großartig darin, dem Spieler das Gefühl zu vermitteln, dass ihm ganz viele verschiedene Lösungswege offenstehen. Aber jeder von ihnen muss hart erkämpft werden, was durchaus viel Knobelei und einen Sinn für Taktik erfordert.

Der Schwierigkeitsgrad ist enorm hoch. Zwar darf man zu Beginn zwischen drei Stufen wählen - aber es gibt Gründe dafür, dass bereits im Tutorial immer wieder auf die Quicksave-Taste hingewiesen wird. Trotz zahlreicher Optionen ist die Wahrscheinlichkeit, in den Sichtkegel der Wachen zu laufen, Aufmerksamkeit zu erregen oder selbst in einen Hinterhalt zu geraten, sehr groß. Beständiges Sterben gehört bei Shadow Tactics zum Spielablauf.

Wer die höheren Schwierigkeitsgrade erfolgreich absolviert, bekommt dafür aber auch die Möglichkeit, noch weitere Auszeichnungen für bestimmte Sonderaufgaben einzuheimsen - ein nettes Mittel, um den Wiederspielwert der Missionen zu erhöhen.

Kurze Zwischensequenzen treiben die Geschichte voran und sorgen für eine gelungene Atmosphäre, die englische oder wahlweise japanische Sprache ist gelungen. Eine deutsche Vertonung soll es nicht geben.

Shadow Tactics: Blades of the Shogun erscheint am 6. Dezember 2016 für Windows-PC und hat eine USK-Einstufung ab 16 Jahren erhalten. 2017 soll das von Mimimi Productions in München entwickelte Spiel dann auch für Playstation 4 und Xbox One auf den Markt kommen.

Fazit

Shadow Tactics dürfte bisher wohl kaum jemand auf seinem Weihnachts-Wunschzettel gehabt haben. Um so beeindruckender ist jetzt, wie gelungen das Spiel ausgefallen ist. Wer einst Titel wie Commandos und Desperados geliebt hat, fordernde und viele Optionen bietende Echtzeit-Taktik schätzt und Gefallen an mehr als 20 knackigen Spielstunden in atmosphärischer Aufmachung hat, dürfte an dieser gelungenen Kombination aus traditionellem Spielprinzip und zeitgemäßer Umsetzung sehr viel Spaß haben.

Nachtrag vom 30. November 2016, 15:15Uhr

Ein Leser hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass Shadow Tactics - anders als zuerst geschrieben - auch später keine deutschsprachige Vertonung bekommen soll. Es gibt lediglich englische und japanische Sprachausgabe, sowie wahlweise deutsche Untertitel. Wir haben den Text entsprechend angepasst.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Desperados 2 - Der Wilde Westen war hart   
(15.05.2006, https://glm.io/45298 )
Die Säulen der Erde im Test: Ken Follett zum Klicken   
(01.08.2017, https://glm.io/129238 )
Into the Breach im Test: Strategiespaß im Quadrat   
(02.03.2018, https://glm.io/133111 )
Mimimi: Entwicklerverband kritisiert Deutschen Computerspielpreis   
(28.04.2017, https://glm.io/127557 )
PUBG Mobile im Test: Chicken Dinner auf dem Smartphone   
(02.03.2018, https://glm.io/133052 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/