Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/candle-im-kurztest-handgemaltes-abenteuer-mit-garantiertem-kopfzerbrechen-1611-124534.html    Veröffentlicht: 17.11.2016 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/124534

Candle im Kurztest

Handgemaltes Abenteuer mit garantiertem Kopfzerbrechen

Vor drei Jahren starteten die Teku Studios via Kickstarter eine erfolgreiche Finanzierungskampagne, jetzt erscheint ihr Indie-Puzzle-Abenteuer Candle beim Adventure-Spezialisten Daedalic. Das Spiel überzeugt mit viel Charme und kniffligen Rätseln.

Der Spieler steuert in Adventure Candle den jungen Teku - einen Helden wider Willen, der in einer Märchenwelt einen Stammesangehörigen aus den Fängen eines bösen Clans befreien soll. Das ist natürlich alles andere als leicht, sondern voller Fallen und Rätsel - es sind sogar so viele, dass bereits in den ersten Minuten einiges Grübeln und Knobeln gefragt ist. Das Adventure ist beim unabhängigen spanischen Entwicklerstudio Teku entstanden, nachdem es 2013 auf Kickstarter von der Community mit rund 52.000 US-Dollar unterstützt wurde. Ursprünglich sollte das Spiel schon Anfang 2014 erscheinen.

Die Figur Teku wird mit den Pfeiltasten gesteuert und kann durch Druck auf Aktionstasten Gegenstände aufnehmen und mit ihnen interagieren. Zudem setzt Teku immer wieder eine Kerze ein, um Licht in dunkle Hütten zu bringen oder Fackeln anzuzünden. Ansonsten werden Kisten verschoben, um an höher gelegene Orte zu kommen und Baumstämme umgewälzt, um Abgründe zu überqueren. Aber auch zwischendurch gibt es immer wieder kleinere Rätsel zu lösen, damit er in der Welt weiter vorankommt.

Wer sich bei vielen aktuellen Adventures an der Einfachheit der Rätsel stört, wird an Candle sicher Gefallen finden. Oft dauert es einige Zeit, um die jeweils entscheidenden Punkte und Objekte ausfindig zu machen und dann auf des Rätsels Lösung zu kommen.

Neben dem vertrackten Rätseldesign überzeugt auch die ungewöhnliche Optik. Alle Hintergründe, Charaktere und Gegenstände wurden am Zeichenbrett entworfen und danach Bild für Bild eingescannt. Den Entwicklern war es wichtig, auf diesem Weg den Eindruck eines lebenden Gemäldes entstehen zu lassen. Der gelungene Soundtrack verstärkt diese Atmosphäre.

Verfügbarkeit

Plattform: Windows-PC, MacOS, Linux. Preis: 15 Euro (Steam), 20 Euro (Handel). Sprache: Deutsch. USK: ab 6 Jahre.

Fazit: Plus und Minus

+ ungewöhnliche handgemalte Grafik
+ dichte Atmosphäre
+ komplexes Rätseldesign

- Herausforderungen für Puzzle-Einsteiger oft nur schwer zu überschauen
- etwas gewöhnungsbedürftige Tastatur-Steuerung  (tw)


Verwandte Artikel:
Die Säulen der Erde im Test: Ken Follett zum Klicken   
(01.08.2017, https://glm.io/129238 )
Black Mirror im Test: Abenteuer mit Gruselgarantie   
(06.12.2017, https://glm.io/131504 )
IBM kauft sich Experten für Infrastruktur-Management dazu   
(02.04.2004, https://glm.io/30637 )
Prequel von Life is Strange im Kurztest: Rocker und Rededuelle   
(01.09.2017, https://glm.io/129827 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/