Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/pixel-smartphones-anpassbare-rueckcover-verfuegbar-mit-einschraenkungen-1610-123901.html    Veröffentlicht: 19.10.2016 08:34    Kurz-URL: https://glm.io/123901

Pixel-Smartphones

Anpassbare Rückcover verfügbar - mit Einschränkungen

Für die Pixel-Smartphones sind anpassbare Rückcover von Google verfügbar. Nutzer können die sogenannten Live Cases mit eigenen Fotos versehen. Allerdings schränkt Google die Motivauswahl ein.

Mit Live Cases können Käufer eines Pixel-Smartphones ihr Gerät auch außen personalisieren. In einem Onlinekonfigurator kann ein Foto ausgewählt werden, das auf das Rückcover gedruckt wird. Das Rückcover wird auf das Smartphone gesteckt und macht das Gerät damit ein wenig dicker. Bei der Auswahl des Fotomotivs verbietet Google alle Bildmotive, die urheberrechtlich geschützt sind.

Wer also etwa Fußballfan ist und das Emblem des Lieblingsclubs auf seinem Rückcover haben möchte, wird damit wohl kein Glück haben. Mehrere Versuche, ein entsprechendes Motiv auf das Rückcover zu bekommen, sind gescheitert. Wir haben auch probiert, ein Live Case mit einem Logo von Golem.de zu bestellen. Aber auch das wurde von Google abgelehnt.

Keine Eingriffsmöglichkeit

Google erlaubt es nicht, das Rückcover mit dem Golem.de-Logo zu versehen. Es gab keine Möglichkeit festzulegen, dass man das Recht hat, das Logo zu nutzen. Ähnliche Erfahrungen haben wir mit anderen Firmenlogos gemacht, einzig Google-Logos sind bei unseren Tests durchgegangen.

Diese Probleme treten auch bei selbst aufgenommenen Fotos auf, wenn darauf ein Firmenlogo prominent abgebildet ist. Auch Bilder mit sexuellem Inhalt werden von Google verweigert, also zu viel nackte Haut sollte auf den Fotos nicht zu sehen sein.

Ein Live Case kostet bei Google 45 Euro, außerdem erhält der Kunde ein Hintergrundbild mit dem für das Rückcover ausgewählten Foto.

Pixel-Smartphone im Test

Im Test von Golem.de schneidet das Pixel-Smartphone gut ab. Es ist ein solides Oberklasse-Smartphone, das aber bis auf den Google Assistant kaum Vorzüge gegenüber anderen Oberklasse-Smartphones aus dem Android-Lager bietet.

Allerdings ist die Anschaffung des Pixel-Smartphones deutlich kostspieliger und wie auch den Nexus-Smartphones fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten. Vor allem macht sich das Fehlen des Speicherkartensteckplatzes bei der 32-GByte-Version negativ bemerkbar.  (ip)


Verwandte Artikel:
Android: Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen   
(22.02.2018, https://glm.io/132919 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/