Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/unterstuetzt-von-nvidia-shadow-warrior-2-ist-erster-pc-titel-mit-hdr-1610-123865.html    Veröffentlicht: 17.10.2016 14:43    Kurz-URL: https://glm.io/123865

Unterstützt von Nvidia

Shadow Warrior 2 ist erster PC-Titel mit HDR

Flying Wild Hogs Shooter zeigt bei passender Hardware dank HDR ein deutlich helleres Bild und mehr Farben sowie Kontraste. Für normale Displays interessant ist die Unterstützung von Multi Res Shading, was eigentlich für Virtual Reality gedacht war.

Seit dem 13. Oktober 2016 ist mit Shadow Warrior 2 das erste PC-Spiel erhältlich, das High Dynamic Range unterstützt. Der Shooter wurde von Flying Wild Hog entwickelt, das Studio zeichnet sich auch für das Remake von Shadow Warrior und für Hard Reset verantwortlich. Wer die passende Grafikkarte, etwa ein Pascal-Modell wie die Geforce GTX 1060 oder einen Polaris-Beschleuniger wie die Radeon RX 480 und ein HDR-fähiges Display mit DP 1.4 oder HDMI 2.0 nutzt, kann High Dynamic Range im Grafikmenü einschalten. Abseits von 4K-UHD-Fernsehern gibt es aber kaum entsprechende Bildschirme.

Wie Nvidia in einem Blog-Beitrag erwähnt, habe man Flying Wild Hog per Beispiel-Code dabei geholfen, HDR in Shadow Warrior 2 zu integrieren, der in modifizierter Version wie gehabt im Spiel steckt. Durch 10 Bit Farbtiefe pro Kanal und mehrere hundert Candela pro Quadratmeter an Leuchtdichte weist das Spiel im HDR-Modus deutlich feinere Helligkeits-, Farb- und Konstrastabstufungen auf. Ebenfalls mit Nvidias Hilfe hat das Studio eine Technik namens Multi Res Shading eingebaut, die im Sommer 2015 vorgestellt wurde und eigentlich für VR-Headsets gedacht war.

Multi Res Shading macht sich zunutze, dass der Punkt des geschärften menschlichen Sehens die Fovea (Sehgrube) ist - sinnvoll ist das vor allem mit Eye Tracking. Bei einem Shooter, wo der Blick zumeist auf dem Fadenkreuz in der Mitte des Bildschirms verharrt, ist die Idee aber auch nicht verkehrt. Im Falle von Shadow Warrior 2 gibt es eine konservative und eine aggressive Variante von Multi Res Shading, sofern die Technik eingeschaltet wird.

Bei beiden wird ein Rahmen von etwa einem Fünftel des Bildes mit nur 60 Prozent (Conservative) oder gar 40 Prozent (Aggressive) der gewählten Auflösung gerendert. Die Außenbereiche weisen also weniger, jedoch hochskalierte Pixel auf als das Zentrum der Darstellung. Die Technik eignet sich entweder für schwache Systeme oder für Nutzer, die per in Shadow Warrior 2 integriertem Supersampling oder in einer hohen Auflösung spielen und dabei noch ein paar Frames herausholen möchten.

Der Leistungsgewinn auf Kosten der Bildqualität beträgt 20 bis 30 Prozent, allerdings setzt Multi Res Shading eine Nvidia-Grafikkarte ab der Maxwell-v2-Generation voraus. AMD hat mit Variable Rate Shading eine ähnliche proprietäre Technik, auch sie muss explizit integriert werden.  (ms)


Verwandte Artikel:
HDMI 2.0 und Displayport: HDR bleibt Handarbeit   
(26.02.2018, https://glm.io/132884 )
VR Works: Multi-Res Shading für Shooter oder Let's Plays denkbar   
(05.04.2016, https://glm.io/120140 )
Flying Wild Hog: Der Shadow Warrior kämpft wieder   
(21.05.2013, https://glm.io/99357 )
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor   
(15.02.2018, https://glm.io/132451 )
Cars 3 und Coco in HDR: Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray   
(18.01.2018, https://glm.io/132236 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/