Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/wrt3200acm-linksys-kuendigt-neuen-openwrt-und-dd-wrt-router-an-1610-123856.html    Veröffentlicht: 17.10.2016 09:50    Kurz-URL: https://glm.io/123856

WRT3200ACM

Linksys kündigt neuen OpenWRT- und DD-WRT-Router an

Wer gerne OpenWRT oder DD-WRT einsetzt, der kann von Linksys einen leistungsfähigen neuen WLAN-Router in die Auswahl nehmen. Im ac-Betrieb sind bis zu 2,6 GBit/s möglich. Allerdings auch deswegen, weil der Router konsequent 160 MHz im 5-GHz-Band belegt.

Nachdem es Befürchtungen gab, dass Linksys aufgrund neuer Regeln keine weiteren OpenWRT-Router mehr anbieten will, kündigt das Unternehmen eine neue WRT-Generation an. Der WRT3200ACM suggeriert bereits, dass Linksys die Geschwindigkeit im Vergleich zum WRT1900AC(S) deutlich erhöht hat. Das neue Gerät gehört zu der 802.11ac Wave 2.

Für die Angaben der Geschwindigkeit verwirrt Linksys mit einer Tri-Stream 160 genannten Technik. Das ist nicht zu verwechseln mit Tri-Band- oder Tri-Radio-WLAN-Routern. Gemeint ist hier einfach nur eine 3x3-Antennenkonfiguration. Als Besonderheit füllt diese jedoch das 5-GHz-Band, indem der Router einen 160-MHz-Kanal belegt. Dadurch ist der 3x3-Router schneller als die meisten 4x4-Router und erreicht als Bruttodatenrate rund 2,6 GBit/s. Laut Linksys muss sich der Anwender zudem keine Sorgen machen, wenn es um das Stören anderer, wichtiger Netzteilnehmer wie dem Wetterradarsystem geht. Der Router beherrscht DFS und gibt Frequenzen frei, wenn jemand anderes dort eher zu funken hat.

Falls ein Client die Antennenkonfiguration des Routers nicht auslasten kann, kann diese dank MU-MIMO aufgeteilt werden. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen gehören GBit-Anschlüsse sowohl für den WAN-Port als auch die vier LAN-Ports, eSATA (Kombiport mit USB 2.0) und USB 3.0. Die Antennen sind außerdem abnehmbar.

Da der Router als AC3200 klassifiziert ist, fehlen noch 600 MBit/s, um diesen Wert zu erreichen. Diese 800 MBit/s sollen im 2,4-GHz-Band per 802.11n erreichbar sein. Das ist allerdings unrealistisch, da 3x3-Geräte mit der proprietären stark erhöhten Modulationsdichte kaum verbreitet sind.

Für den Betrieb alternativer WLAN-Router-Firmware bietet das System einen Dual-Core-Prozessor mit 1,8 GHz, der auf 512 MByte RAM zugreifen kann.

Die zu Belkin gehörende Tochter Linksys hat nach der Trennung von Cisco im Jahr 2013 Anfang 2014 einen Neustart des WRT-Router-Projekts gewagt. Bei dem WRT3200ACM handelt es sich um die zweite Generation. Ab November 2016 soll der Router zu einem Preis von rund 250 Euro zu haben sein.  (ase)


Verwandte Artikel:
Linksys Velop und Airport: Apple verkauft neben veralteten Geräten auch Fremdrouter   
(11.01.2018, https://glm.io/132111 )
Störerhaftung abgeschafft: Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch   
(22.09.2017, https://glm.io/130208 )
Router-Distro: Lede und OpenWRT erwägen Zusammenschluss   
(10.05.2017, https://glm.io/127738 )
Billigrouter im Sicherheitscheck: Wenn der Nutzer selbst Hand anlegen muss   
(31.08.2016, https://glm.io/122963 )
OpenWRT: Virtualisierung soll Router-Lockdown verhindern   
(13.06.2016, https://glm.io/121466 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/