Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/galaxy-note-7-austauschgeraet-entzuendet-feuer-in-einem-flugzeug-1610-123644.html    Veröffentlicht: 06.10.2016 08:24    Kurz-URL: https://glm.io/123644

Galaxy Note 7

Austauschgerät entzündet Feuer in einem Flugzeug

Erneut ist ein Galaxy Note 7 in Brand geraten - aber diesmal soll es ein Gerät nach dem Austausch gewesen sein. Der Vorfall hatte die Evakuierung eines Flugzeugs zur Folge. Samsung und Behörden ermitteln noch.

Für Samsung wird es brandgefährlich: Erneut hat ein Galaxy Note 7 ein Feuer entfacht - und diesmal soll es ein ausgetauschtes Gerät gewesen sein, berichten The Verge und der US-Fernsehsender Wave 3 übereinstimmend. Samsung musste jüngst alle verkauften Galaxy Note 7 austauschen, weil es bei den ersten produzierten Geräten einen Fehler im Produktionsprozess gegeben hatte. Durch diesen konnte es passieren, dass der fest eingebaute Akku im Smartphone überhitzt und das Gerät in Brand setzt.

Galaxy Note 7 war aus, als es sich entzündete

Die Austauschgeräte waren in den USA ab dem 21. September 2016 verfügbar, und im aktuellen Fall soll es sich um ein Smartphone handeln, das an diesem Tag in einem Shop des US-Mobilfunknetzbetreibers AT&T erworben wurde. Der Käufer habe das Galaxy Note 7 aus Sicherheitsgründen vor dem Start des Flugzeugs ausgeschaltet, kurz darauf habe sich das Smartphone entzündet, so der Bericht.

Obwohl es ein Galaxy-Note-7-Modell ohne den bisher bekannten Fehler im Fertigungsprozess gewesen sein soll, verlangte die Crew im Flugzeug ein Ausschalten des Geräts. Das betreffende Gerät trug alle Markierungen für eines der Austauschgeräte. Samsung musste die Geräte markieren, weil immer mehr Fluggesellschaften ihre Gäste aufforderten, das Galaxy Note 7 nicht im Flugzeug zu verwenden.

Flugzeug wurde evakuiert

Als Folge des Brands wurde das Flugzeug aus Sicherheitsgründen evakuiert, der Flug wurde gestrichen. Bei dem Vorfall gab es keine Verletzten, aber die Fluggesellschaft Southwest wollte kein unnötiges Risiko eingehen. Samsung hat sich zu dem Vorfall geäußert und will das fragliche Gerät erst untersuchen.

Nach Auffassung von Samsung gibt es derzeit keinen Beweis, dass es sich um ein Austauschgerät handelt, obwohl die Berichte genau ein solches Modell beschreiben. Auch die örtliche Feuerwehr und die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC untersuchen den Fall.

Für Samsung wäre es ein Desaster, wenn auch Austauschgeräte des Galaxy Note 7 von einer Brandgefahr betroffen wären. Dann würde dem Hersteller ein erneuter kostspieliger Austausch aller Geräte bevorstehen. Außerdem würde das Ansehen des Herstellers erheblichen Schaden nehmen.  (ip)


Verwandte Artikel:
Fan Edition: Samsungs Galaxy Note 7 kommt billiger zurück   
(03.07.2017, https://glm.io/128700 )
Pannen-Smartphone: Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen   
(28.03.2017, https://glm.io/126968 )
Samsung: Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt   
(25.03.2017, https://glm.io/126934 )
Refurbish: Samsung will offenbar aufbereitete Galaxy Note 7 verkaufen   
(21.02.2017, https://glm.io/126298 )
Samsung zum Galaxy Note 7: Schuld waren die Akkus   
(23.01.2017, https://glm.io/125739 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/