Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/lovoo-sicherheitsluecke-ermoeglicht-erstellung-von-bewegungsprofilen-1610-123642.html    Veröffentlicht: 07.10.2016 09:53    Kurz-URL: https://glm.io/123642

Lovoo

Sicherheitslücke ermöglicht Erstellung von Bewegungsprofilen

Über die Web-API des Dating-Dienstes ließen sich bis vor kurzem Informationen über Nutzer abrufen - auch ohne Login. Per Skript-Automatisierung können damit Bewegungsprofile erstellt werden.

Mit der sogenannten Radar-Funktion von Lovoo können sich Nutzer per Browser oder App andere Lovoo-Nutzer in ihrer Umgebung anzeigen lassen. Dabei wird nicht nur der Nutzername dargestellt, sondern unter anderem die ungefähre Entfernung zur eigenen Position. Golem.de-Leser Pascal Raszyk hat uns informiert, dass diese Funktion keinerlei Einschränkungen hat und jedem die Möglichkeit bietet, Bewegungsprofile einzusehen. Mittlerweile ist diese Lücke zum Teil geschlossen.

Web-API ist mitteilsam

Die Radar-Funktion der App basiert darauf, dass die Lovoo-Anwendung regelmäßig die Ortskoordinaten des Nutzers an den Dienst übermittelt, wenn dieser dem zugestimmt hat. Die Daten erhält die Radar-Anwendung über eine Web-API-URL. In der URL wird unter anderem als Parameter die aktuelle Position des abfragenden Nutzers übergeben sowie ein Suchradius. Daher weiß Lovoo, wo sich der Nutzer befindet, und kann darüber die Entfernung anderer Nutzer berechnen.

Pascal Raszyk entdeckte, dass die URL ohne Limitierungen abgefragt werden konnte. So war es ihm nicht nur möglich, Daten ohne gültiges Nutzer-Login zu erhalten, sondern auch in kürzester Zeit beliebig viele Abrufe mit frei gewählten Ortskoordinaten durchzuführen. Raszyk stellte uns ein Skript zur Verfügung, das mehrere URL-Abrufe durchführt und das Ergebnis auswertet. Bei jedem Aufruf wird dabei der abgefragte Standort leicht variiert, die jeweiligen Suchumgebungen überlappen sich dabei. Mit hoher Wahrscheinlichkeit tauchen dabei einige Nutzer in jedem der Ergebnisse auf, inklusive der Entfernungsangabe zu den abgefragten Ortskoordinaten.

Aus der Kombination mehrerer Ortskoordinaten und der zugehörigen Entfernungen kann per Triangulation die konkrete Position dieser Nutzer auf wenige Meter genau bestimmt werden.

Alternativ lässt sich mit diesem Konzept ein Nutzer automatisiert gezielt suchen und verfolgen, wenn zumindest sein ungefährer Standort bekannt ist.

Lovoo verweist auf absichtliche Ungenauigkeit

Wir konfrontierten Lovoo mit diesen Problemen und erhielten noch am gleichen Tag eine Antwort. Der Zugriff durch nicht einloggte Nutzer sei mittlerweile unterbunden - was tatsächlich der Fall ist, wie wir feststellten.

Ansonsten verweist Lovoo auf den Zweck des Dienstes: "Zur Erbringung unserer standortbezogenen Dienstleistungen [...] ist es notwendig und liegt in der Natur der Sache, Standortdaten zwischen Benutzern unserer Plattform zu teilen.". Außerdem betont der Anbieter die Freiwilligkeit der Standortübermittlung. Die Möglichkeit einer genauen Ortsbestimmung eines Nutzers verneint Lovoo: "Um unsere Nutzer - trotz standortbezogener Leistungen - besser zu schützen, wird die Genauigkeit der Koordinaten automatisch mit mind. 100 Meter reduziert."

Auf Anfrage von Golem.de widersprach Pascal Raszyk der Argumentation von Lovoo: "Trotz der Ungenauigkeit lässt sich die Bewegungsrichtung erkennen und damit auch ein Bewegungsprofil reproduzieren."  (am)


Verwandte Artikel:
Dating-Portal: Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt   
(29.09.2016, https://glm.io/123540 )
E-Mail-Clients für Android: Kennwörter werden an App-Entwickler übermittelt   
(06.03.2018, https://glm.io/133172 )
Bundeshack: Hack auf Bundesregierung erfolgte über Lernplattform Ilias   
(08.03.2018, https://glm.io/133227 )
Vorbeugen gegen Kreditkartenbetrug: Visa möchte Positionsdaten vom Smartphone   
(15.02.2015, https://glm.io/112369 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/