Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/videostreaming-twitch-premium-wird-teil-von-amazon-prime-1610-123567.html    Veröffentlicht: 01.10.2016 11:45    Kurz-URL: https://glm.io/123567

Videostreaming

Twitch Premium wird Teil von Amazon Prime

Das kostenpflichtige Angebot Prime von Amazon.de bietet vor allem Computerspielern noch mehr Vorteile: Fans von Computerspielen bekommen ab sofort neue Games etwas günstiger - und eine Mitgliedschaft bei Twitch Premium, von der auch die abonnierten Streamer profitieren.

Durchschnittlich 622.347 Zuschauer nutzen das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch in jedem Moment, und zumindest die Zuschauer mit einer Mitgliedschaft bei Amazon Prime haben ab sofort ein paar Vorteile. Sobald sie ihre Twitch- und Amazon-Konten verknüpft haben, sind sie automatisch Mitglied bei Twitch Premium, was unter anderem werbefreies Anschauen von Streams erlaubt. Außerdem können die Zuschauer jeden Monat ohne weitere Kosten einen Kanal abonnieren.

Besonders diese Ankündigung hat bei den Streamern auf der Twitchcon 2016 für viel Begeisterung gesorgt, denn sie sollen ausdrücklich für jeden Abonnenten Geld bekommen. Wie viel, ist nicht bekannt - sehr viel dürfte es nicht sein, aber für Let's Player mit sehr vielen Fans könnte sich die Sache in der Summe dann eben doch lohnen. Auch für die Kunden lohnt sich die Sache: Beim Kauf von den physikalischen Versionen neuer Games sollen sie eine Ermäßigung von zwei Euro erhalten - wie das ganz genau funktioniert, und welche Bedingungen im Detail gelten, ist noch nicht bekannt.

HTML5 für alle

Auf der Twitchcon 2016 hat das Unternehmen noch eine Reihe weiterer Verbesserungen bekannt gegeben. Unter anderem sollen ab sofort alle Nutzer auf Wunsch HTML5 statt Flash verwenden können, außerdem werden nach und nach - eher rasch - optional technisch höherwertige Videos ausgeliefert. Wie bei Youtube soll die Qualität bei bis zu 1080p mit einer Bildrate von 60 fps liegen. Ein direkter Angriff auf Youtube ist die Möglichkeit, beliebig viele eigene Videos auf Twitch hochzuladen. Diese auf der Hausmesse präsentierten Menüs dafür haben übrigens einen auffallend unkomplizierten Eindruck gemacht.

Im Laufe des Oktober 2016 sollen dann weitere Neuerungen folgen. So sollen Nutzer die Option bekommen, etwa aus Livestreams kurze Clips zu machen, indem sie die Start- und Endzeit des Videos exakt anpassen. Außerdem soll es Treue-Abzeichen für Zuschauer mit den Abstufungen ein, drei, sechs, zwölf und 24 Monaten Abo-Dauer geben.  (ps)


Verwandte Artikel:
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Entlassungen: Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel   
(08.12.2017, https://glm.io/131573 )
Twitch: Der Zuschauer als Spielmacher   
(02.10.2016, https://glm.io/123571 )
Twitch: Kein Spiele-Streaming in der Badehose   
(05.03.2018, https://glm.io/133150 )
Mobile Games: Apple setzt Gewinnwahrscheinlichkeit bei Lootboxen durch   
(09.03.2018, https://glm.io/133254 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/