Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/riesenteleskop-fast-china-haelt-ausschau-nach-ausserirdischen-1609-123450.html    Veröffentlicht: 26.09.2016 11:49    Kurz-URL: https://glm.io/123450

Riesenteleskop Fast

China hält Ausschau nach Außerirdischen

Es sieht aus wie ein Wok, in den sehr viel Essen passt: In China ist das Radioteleskop mit der größten Schüssel in Betrieb gegangen. Sie soll nach elektromagnetischen Wellen aus dem All suchen - auch nach dem Funkverkehr von Aliens.

Ist da wer? Wissenschaftler aus China wollen es herausfinden - mit dem Five-hundred-Meter Aperture Spherical Radio Telescope, kurz: Fast. Das Teleskop sei am 25. September 2016 in Betrieb genommen worden, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Hauptspiegel von Fast hat einen Durchmesser von 520 Metern. Damit ist es das größte Radioteleskop mit einem sphärischen Hauptspiegel. Die Schüssel wurde in einer Mulde nahe Pingtang in der bergigen Provinz Guizhou in Südchina errichtet. Der Spiegel ist aus 4.450 dreieckigen Elementen zusammengesetzt. Der Spiegel liegt in einem Gitterrohrring, der von etwa 70 Masten getragen wird.

Fast hat schon Signale aus dem All empfangen

Das Teleskop soll elektromagnetische Signale aus dem Weltall erfassen - unter anderem von Pulsaren. Es soll weitere dieser schnell rotierenden Neutronensterne finden. Fast wurde zwar am Sonntag offiziell eröffnet. Der Probebetrieb läuft aber schon seit einigen Wochen. Dabei empfing das Teleskop bereits elektromagnetische Wellen von einem Pulsar, der etwa 1.351 Lichtjahre von der Erde entfernt ist.

Außerdem soll Fast Daten über Moleküle im interstellaren Raum sammeln sowie zur Erforschung von Gravitationswellen beitragen. Wie das Arecibo-Radio-Teleskop in Puerto Rico wird auch Fast für das Projekt Search for Extraterrestrial Intelligence (Seti) nach Signalen von außerirdischen Zivilisationen Ausschau halten.

Fast ist größer als Arecibo

Fast löst das knapp 305 Meter große Arecibo-Radio-Teleskop als größtes Radioteleskop mit sphärischem Hauptspiegel ab - größer ist nur das Ratan 600 in Russland. Dessen Spiegel ist aber keine Schüssel, sondern ein Ring aus Reflektorplatten mit einem Durchmesser von 576 Metern.

Damit Fast Signale aus dem Weltall ohne Störungen empfangen kann, braucht es Funkstille im Umkreis von 5 Kilometern. Um die sicherzustellen, wurden laut Xinhua rund 8.000 Anwohner umgesiedelt. Sie erhielten neue Wohnungen in zwei neue Orten oder Entschädigungen. Außerdem sollen durch das neue Teleskop neue Arbeitsstellen entstehen, etwa im Tourismus. Die lokalen Behörden hoffen, dass Fast eine Attraktion wird, deretwegen Touristen nach Guizhou reisen, eine der ärmsten Provinzen Chinas.

In einer Grußbotschaft nannte Chinas Staatspräsident Xi Jinping das umgerechnet etwa 160 Millionen Euro teure Fast Chinas Auge ins Weltall. Die Anwohner sehen Fast prosaischer: Es sei ein großer eiserner Wok, sagte einer der New York Times.  (wp)


Verwandte Artikel:
Pre-Crime: Das DHS will wissen, was du planst   
(11.10.2011, https://glm.io/86966 )
Roter Zwerg: Astronomen untersuchen mysteriöse Signale von Ross 128   
(15.07.2017, https://glm.io/128933 )
Crayfis: Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen   
(19.01.2018, https://glm.io/132257 )
Breakthrough Listen: Russischer Industrieller finanziert Suche nach E.T.   
(20.07.2015, https://glm.io/115334 )
Raumfahrt: Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen   
(22.01.2018, https://glm.io/132220 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/