Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/forschung-algorithmen-sollen-luegen-in-e-mails-aufdecken-1609-123351.html    Veröffentlicht: 20.09.2016 16:49    Kurz-URL: https://glm.io/123351

Forschung

Algorithmen sollen Lügen in E-Mails aufdecken

Komplimente, Terminabsagen: Ehrlich gemeint - oder erstunken und erlogen? Britische Forscher wollen Algorithmen entwickelt haben, die den Wahrheitsgehalt in E-Mails mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit erkennen können.

In E-Mails wird vermutlich nicht öfter, aber auch nicht seltener geschwindelt als sonst im Leben. Mit einem neu entwickelten Algorithmus will ein Forscherteam der University of Westminster und der Cass Business School nun feststellen können, ob der Text ehrlich gemeint ist oder nicht. Dazu untersuche ein Algorithmus drei unterschiedliche Kommunikationsebenen, so das Magazin Harvard Business Manager. Im ersten Durchgang analysiere er die Auswahl der Wörter. Anschließend werde mit der strukturellen Ebene der Aufbau der Argumentation untersucht.

In einem dritten Schritt gehe es um die stilistische Anpassung der Schreibweise an den Leser des Textes. "Unser Algorithmus hat inzwischen eine Erfolgsquote von 60,02 Prozent", sagt Tom van Laer, einer der Forscher. Und das, obwohl das Umfeld und das Psychogramm des Autors noch gar nicht berücksichtigt würden. Vor dem Hintergrund sei die Quote "sogar außerordentlich gut", so van Laer.  (ps)


Verwandte Artikel:
Schnelle Webseiten: Google bringt AMP für E-Mails   
(15.02.2018, https://glm.io/132790 )
Bitkom Research: Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche   
(07.03.2018, https://glm.io/133200 )
Hyperschallgeschwindigkeit: Projektil schießt sich durch den Boden   
(09.03.2018, https://glm.io/133257 )
Bilderkennung: Roboter löst Rubik's Cube in 380 Millisekunden   
(08.03.2018, https://glm.io/133228 )
Wintersport: Roboter Curly spielt Curling   
(08.03.2018, https://glm.io/133219 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/