Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/classic-computing-2016-wie-nordhorn-fuer-ein-wochenende-zu-nerdhome-wurde-1609-123341.html    Veröffentlicht: 20.09.2016 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/123341

Classic Computing 2016

Wie Nordhorn für ein Wochenende zu Nerdhome wurde

Auf einem Retrotreffen gibt es nicht nur Altes, sondern auch erstaunlich viele Neuentwicklungen. Und sogar brandneue Golem.de-Artikel auf einem C64.

"Oh, den hatte ich auch mal ..." Angesichts von Klassikern wie dem C64, Atari 400 oder 800, Commodore PET oder Amiga haben Retrofans am vergangenen Wochenende auf der Classic Computing in Erinnerungen geschwelgt - an durchzockte Nächte mit Freunden oder endlose Bastelstunden, bis die Hardware endlich machte, was sie sollte. 100 Aussteller zeigten auch weniger bekannte Systeme und echte Raritäten - und überraschend viele Neuentwicklungen für alte Systeme.

Zu sehen war auf der Veranstaltung im niedersächsischen Nordhorn, die der Verein zum Erhalt klassischer Computer organisiert hat, etwa ein C65, der geplante Nachfolger des legendären Commodore 64, von dem es nur wenige Prototypen gibt.

Der seltene und eher unbekannte SOL20 wurde ebenso gezeigt wie der Matra Alice aus Frankreich. Ein besonderer Hingucker war ein Relaisrechner aus dem Jahr 1966, der auf sehr plastische Weise zeigt, wie prinzipiell heute noch jede CPU funktioniert. Für einige Schmunzler sorgte der ausgestellte Defibrillator von 1980.

Läuft nicht gibt's nicht

Natürlich bedroht Verschleiß alle Ausstellungsstücke und so mancher hat Geräte in seiner Sammlung, die nicht mehr funktionieren. Auch dafür gab es Abhilfe. An einer Reparaturinsel taten Experten ihr Möglichstes, den Geräten wieder Leben einzuhauchen.

Auch die Besucher durften Hand anlegen, spielen oder ein bisschen Code auf den alten Geräten schreiben. Gerade die jüngeren Besucher hatten wenig Scheu, sich mit der alten Technik auseinanderzusetzen. Dazu gab es Vorträge, etwa zu Computerspielen "made in Germany" vom Computerspielemuseum Berlin oder dem FPGA_SID, einem Projekt, das versucht, den bei Musikern beliebten Soundchip des C64 mit moderner Hardware möglichst nahe am Original zu entwickeln.

Auffällig ist die Menge an Neuentwicklungen für alte Systeme. Die Szene ist sehr lebendig, bei Hard- und Software. Es werden neue Spiele für alte Systeme programmiert, Software wird weiterentwickelt oder auf andere Systeme portiert. Mit SymbOS ist ein komplett neues Betriebssystem für eine ganze Reihe alter Computer auf Z80-Basis entstanden.

Golem.de auf dem C64

Kaum ein Stand, an dem nicht neue Peripheriegeräte an alten Computern angeschlossen waren - teils als Ersatz für alte Geräte, oft aber auch komplett Neues, etwa als moderner Massenspeicher oder Netzwerkanschluss. Wir haben auf einem C64 einen aktuellen Golem.de-Artikel gesehen, der über das örtliche Freifunk-WLAN geladen wurde.

Auch ganze Computer werden nach altem Vorbild neu produziert. So gibt es Nachbauten des Sinclair ZX81, eine Engima Replika haben wir auch gefunden. Händler verkaufen neue Hardware für unterschiedlichste Systeme, aber auch alte Hardware selbst wird nach wie vor gehandelt. Begehrt bei Sammlern und Aktiven sind natürlich auch Bücher, Datenträger und die unvermeidlichen Merchandising-Artikel - auch diese wieder sowohl alt als auch neu.  (mke)


Verwandte Artikel:
Synthesizer IIIp: Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf   
(22.02.2018, https://glm.io/132921 )
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig   
(19.02.2018, https://glm.io/132837 )
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64   
(16.02.2018, https://glm.io/132800 )
Livestream: Ist das Super Nt super akkurat?   
(14.02.2018, https://glm.io/132767 )
THEC64 Mini: C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland   
(01.02.2018, https://glm.io/132519 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/