Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/javascript-framework-angular-2-bringt-drastische-aenderungen-1609-123277.html    Veröffentlicht: 15.09.2016 15:24    Kurz-URL: https://glm.io/123277

Javascript-Framework

Angular 2 bringt drastische Änderungen

Nach langer Entwicklungszeit hat Google die Version 2 seines Frameworks für Webanwendungen, Angular, veröffentlicht. Diese enthält zum Vorgänger inkompatible Änderungen und zielt auf Mobilgeräte sowie moderne Browser.

Fast genau zwei Jahre nach der ersten Ankündigung ist Angular 2 in der finalen Version erschienen. Laut der offiziellen Ankündigung konzentrieren sich die Entwickler mit Angular 2 vor allem auf Mobilgeräte sowie moderne Browser und verbessern die Geschwindigkeit und Modularität. Angular 2 enthält grundlegende Änderungen wie Typescript-Support und ist damit zwar nicht kompatibel zur Version 1, dank dem Werkzeug Ngupgrade lassen sich aber beide Installationen parallel betreiben. Angular 2 unterstützt zudem Ecmascript 6 (2015).

Darüber hinaus lässt sich das Routing in Angular 2 mit Json konfigurieren und soll dank URL-Resolver sowie verschiedener Route-Muster besser arbeiten. Auch den Umgang mit festen und dynamischen Datenstrukturen haben die Entwickler optimiert, für den Umgang mit Eingabeformularen gibt es viele zusätzliche Möglichkeiten. Ahead-of-Time-Kompilierung (AoT) beschleunigt außerdem das Framework.

Angular 2 bindet sich nicht an ein Testframework wie etwa Jasmine, sondern lässt Entwicklern die freie Wahl. Die APIs wurden vereinfacht, Entwickler erkennen damit schneller, welche Funktione stabil und welche noch in Entwicklung sind. Zugleich ist Angular 2.0 internationalisiert und die Macher haben die Sicherheit verbessert. So erfahren Entwickler, von welchen APIs ein Sicherheitsrisiko ausgehen kann, und Angular 2 bringt ein Sicherheitsmodell gegen Cross-Site-Scripting mit.

In der Ankündigung der neuen Version klären die Projektentwickler zugleich über ihre Zukunftspläne auf. So will man Bugfixes und kleinere Funktionen für stabile APIs liefern, an der Dokumentation und Tutorials arbeiten, mehr Arbeit in die Animationen und Web Worker stecken sowie die Geschwindigkeit und Payloads weiter optimieren. Über die Webseite angular.io gelangen Entwickler nicht nur an die Software selbst, sondern hier stoßen sie auch auf Material, das ihnen beim Einstieg hilft.  (kki)


Verwandte Artikel:
Angulardart: AngularJS auf Dart portiert   
(06.11.2013, https://glm.io/102579 )
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )
Monero: Werbeanzeigen mit verstecktem Kryptomining auch auf Youtube   
(29.01.2018, https://glm.io/132449 )
Javascript-Framework: Ember.js 1.0 veröffentlicht   
(02.09.2013, https://glm.io/101312 )
Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister   
(09.03.2018, https://glm.io/133249 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/