Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/unix-openbsd-6-0-erzwingt-w-x-fuer-das-basissystem-1609-123021.html    Veröffentlicht: 01.09.2016 16:17    Kurz-URL: https://glm.io/123021

Unix

OpenBSD 6.0 erzwingt W^X für das Basissystem

Das OpenBSD-Projekt sichert sein Basissystem ab, indem der genutzte Speicher entweder beschreibbar oder ausführbar (W^X) ist. Zudem verzichtet das Team auf VAX- und Linux-Support, hat aber die ARMv7-Unterstützung erweitert.

Das freie und auf Sicherheit fokussierte Unix-Betriebssystem OpenBSD ist in Version 6.0 erschienen. Die wohl größte Neuerung zum Schutz der Anwender ist die strikte Umsetzung der Richtlinie W^X (Write XOR Execute) für das sogenannte Basissystem. Dies führt dazu, dass der genutzte Arbeitsspeicher entweder beschreibbar oder ausführbar ist. Umgesetzt worden ist dies zuvor bereits für den Kernel und gilt künftig auch für Userspace-Anwendungen.

Umgangen werden kann diese Richtlinie zurzeit noch dadurch, dass eine ausführbare Datei mit einer entsprechenden Option markiert und zudem auf einem Dateisystem liegt, das ebenfalls mit einer dazugehörigen Option eingehängt worden ist. Standardmäßig wird dies noch für /usr/local und damit für die vielen sogenannten Ports genutzt, also für externe Programme. Ohne diese Optionen würden wohl sehr viele Anwendungen nicht richtig funktionieren oder gar abstürzen, da diese W^X nicht unterstützten.



ARM-Unterstützung ausgebaut

Deutlich verbessert haben die Beteiligten außerdem die Unterstützung für die ARMv7-Architektur. Für diese steht nun ein EFI-Bootloader bereit, und der Kernel wird von Medien mit dem Dateisystem FFS geladen, statt wie bisher von FAT oder Ext. Darüber hinaus wird für alle SoCs ein einheitlicher Kernel samt Ramdisk verwendet.

Entfernt hat das Team dagegen die Unterstützung für die vergleichsweise alte VAX-Architektur. Erste Geräte damit sind erstmals Ende der 70er-Jahre verkauft worden. Ebenso nicht mehr verfügbar ist die Linux-Emulationsschicht, mit der für Linux erstellte Anwendungen ohne Anpassungen unter OpenBSD ausgeführt werden konnten.

Teil von OpenBSD 6.0 ist auch OpenSSH 7.3 sowie LibreSSL 2.4.2, das über die Chacha20-Poly1305 Cipher-Suites verfügt. Weitere Neuerungen finden sich in den Release-Notes.  (sg)


Verwandte Artikel:
Crypto-Bibliothek: OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter   
(22.01.2018, https://glm.io/132298 )
Ted Unangst: OpenBSD will Browser sicherer machen   
(03.03.2015, https://glm.io/112725 )
Microsoft: Powershell ist Open Source und für Linux verfügbar   
(19.08.2016, https://glm.io/122802 )
Apache-Lizenz 2.0: OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen   
(22.08.2017, https://glm.io/129617 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/