Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/honor-8-dual-kamera-smartphone-kostet-ab-400-euro-in-deutschland-1608-122857.html    Veröffentlicht: 24.08.2016 19:21    Kurz-URL: https://glm.io/122857

Honor 8

Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

Die Huawei-Tochter Honor hat ihr neues Smartphone Honor 8 offiziell in Europa vorgestellt. Wie das Huawei P9 hat das Smartphone eine Dual-Kamera, als Prozessor kommt der des Huawei Mate 8 zum Einsatz. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android Marshmallow.

Das neue Honor 8 ist offiziell für den europäischen Markt vorgestellt worden. Der Hersteller Honor, eine Tochterfirma des chinesischen Unternehmens Huawei, bringt das Smartphone je nach Version für 400 und 450 Euro nach Deutschland. Bereits im Juli 2016 wurde das Gerät in China präsentiert, damals aber noch ohne Europreise.

Das Honor 8 ist die günstigere Version des Huawei P9, wie dieses besitzt es zwei 12-Megapixel-Kameras auf der Rückseite. Ein Objektiv verfügt über einen Farbsensor, das andere über einen monochromen Bildsensor; beide sind von Sony. Wie beim P9 werden bei Aufnahmen die Bilder beider Objektive zusammengerechnet - so sollen die Fotos schärfer und besser ausgeleuchtet sein. Zudem können Nutzer im Nachhinein den Fokuspunkt und die Tiefenschärfe ändern. Diese wird allerdings über die Software der Kamera errechnet.

Anders als beim P9 wurden die Objektive nicht in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt. Auch kann das Honor 8 den monochromen Sensor offenbar nicht alleine für Schwarz-Weiß-Aufnahmen verwenden. Ob die Bildqualität des Honor 8 der des P9 entspricht, wird ein ausführlicher Test des Smartphones zeigen. Die Frontkamera hat 8 Megapixel und soll sich dank großer Pixel gut für Selbstporträts eignen.

5,2-Zoll-Display und Kirin 950

Das Honor 8 hat wie das P9 einen 5,2 Zoll großen Bildschirm, der mit 1.920 x 1.080 Pixeln auflöst. Auch beim neuen Gerät seiner Tochterfirma Honor verzichtet Huawei auf eine höhere Auflösung, was sich in einer besseren Akkulaufzeit als bei Smartphones mit 1440p-Display niederschlagen dürfte. In einer VR-Brille jedoch dürfte diese Auflösung zu merklich sichtbaren Pixeln führen.

Als Prozessor kommt im Honor 8 ein Kirin 950 zum Einsatz, den Huawei schon im Mate 8 verwendet hat. Er besteht aus acht Kernen, vier A72-Kernen mit einer Taktrate von 2,3 GHz und vier A53-Kernen mit 1,8 GHz. Im P9 ist mit dem Kirin 955 praktisch das gleiche SoC verbaut, nur dass die A72-Kerne mit 2,5 GHz etwas höher getaktet sind.

Das Honor 8 kommt mit 32 und 64 GByte eingebautem Flash-Speicher in den Handel, ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist eingebaut. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Das Smartphone unterstützt LTE, Nutzer können zwei SIM-Karten verwenden. WLAN beherrscht das Gerät nach 802.11ac, Bluetooth läuft in der Version 4.2 LE. Ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut, zudem hat das Honor 8 einen IR-Sender, mit dem elektronische Geräte fernbedient werden können.

Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

Auf der Rückseite unterhalb der Kameras ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. Mit diesem soll das Honor 8 innerhalb von 0,4 Sekunden entsperrt werden können. Der Sensor-Button kann zudem mit weiteren Funktionen belegt werden, wie beispielsweise dem Start bestimmter Apps. Der Akku des Smartphones hat eine Nennladung von 3.000 mAh und soll eine Standby-Zeit von 15 Tagen und neun Stunden Videostreaming ermöglichen. Geladen wird das Smartphone über einen USB-C-Stecker, der Akku ist schnellladefähig. Das Rückseite des Honor 8 ist aus Glas, der Rahmen aus sandgestrahltem Metall.

Ausgeliefert wird das Honor 8 mit Android 6.0.1 und der Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 4.1. Die 32-GByte-Version kostet 400 Euro, die 64-GByte-Variante 450 Euro. Das Honor 8 ist ab sofort bestellbar, unter anderem in Huaweis Onlineshop Vmall.  (tk)


Verwandte Artikel:
Android-Smartphone: Honor 8 mit Dual-Kamera vorgestellt   
(12.07.2016, https://glm.io/122065 )
Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro   
(06.02.2018, https://glm.io/132585 )
O2 Homespot: LTE-Router im Paket mit einem 50-GByte-Datentarif   
(05.03.2018, https://glm.io/133143 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/