Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/solarzellen-als-dach-elon-musk-will-mit-solarschindeln-geld-verdienen-1608-122607.html    Veröffentlicht: 10.08.2016 08:48    Kurz-URL: https://glm.io/122607

Solarzellen als Dach

Elon Musk will mit Solarschindeln Geld verdienen

Solarmodule waren gestern, jetzt kommt das Solardach. Solarcity will mit Dachschindeln, die als Photovoltaikmodule arbeiten, künftig nicht nur die Konkurrenz angreifen, sondern auch Dachdeckern das Arbeiten erschweren. Tesla will Solarcity übernehmen.

Elon Musk hat auf einer Pressekonferenz anlässlich der Geschäftszahlen von Solarcity mitgeteilt, dass das Unternehmen, das Tesla bald übernehmen will, ein Solardach anstelle von Solarmodulen fürs Dach auf den Markt bringen will.

Tesla/Solarcity wolle mit seinen neuen Produkten nicht mehr einfach nur Solarzellen auf bereits existierenden Dächern montieren, sondern die bisherigen Dächer beziehungsweise die Dachbedeckung ersetzen.

Solarcitys Geschäftsführer Lyndon Rive teilte mit, dass die beiden neuen Produkte ungefähr zum Zeitpunkt der Verschmelzung beider Unternehmen vorgestellt werden sollen. Das wird, wenn die Genehmigungsbehörden und Aktionäre zustimmen, im vierten Quartal 2016 so weit sein.

Photovoltaikdächer statt Aufsätze

Musk betonte, dass dies ein fundamentaler Teil einer differenzierten Produktstrategie sei. Der Kunde erhalte ein schönes Dach und nicht etwa ein "Ding" auf dem Dach. Rive erhofft sich dadurch neue Käuferschichten. In den USA allein würden jedes Jahr 5 Millionen neue Dächer gebaut beziehungsweise ihre Bedeckung ersetzt. Eines der Produkte könnte nach Ansicht von Electrek das bestehende Dach ersetzen, während das andere in das bisherige Dach integriert werden könnte. Bei den Solarschindeln handelt es sich um sogenannte gebäudeintegrierte Photovoltaik (building integrated photovoltaik, BIPV). Die Module sollen in der künftigen Solarcity-Fabrik in Buffalo gebaut werden.

PV-Schindeln sind keine Erfindung von Tesla

Solarschindeln sind keineswegs eine Erfindung von Tesla oder Solarcity, sondern wurden und werden schon jetzt von einer Reihe von Unternehmen hergestellt, darunter Dow und Certainteed. Dow hat die Produktion wieder eingestellt. Auch Suntegra Solar Roof Systems und Atlantis Energy Systems stellen sie her. Hierzulande werden zum Beispiel von Solteq die PV-Dachschindeln angeboten.

Tesla bietet mit der Powerwall bereits verschiedene Akkus zur Montage an der Haus- oder Garagenwand an. Die in formschönen Wandgehäusen untergebrachten, stationären Akkus sollen Hausbesitzern als Backup dienen, falls das Stromnetz zusammenbricht. Auch als Speicher für Solarstromerzeuger sind sie gedacht.  (ad)


Verwandte Artikel:
Solar Roof: Tesla beginnt mit dem Bau der Solardächer   
(10.01.2018, https://glm.io/132078 )
Hausbatterie Powerwall: Tesla macht die Energiewende schick   
(05.05.2015, https://glm.io/113876 )
Elon Musk: Boring Company soll Fußgänger und Radfahrer transportieren   
(10.03.2018, https://glm.io/133263 )
Energieversorgung: Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb   
(09.03.2017, https://glm.io/126625 )
Daimler: Stromspeicher mit Mercedes-Stern für Sonnenenergie   
(26.04.2017, https://glm.io/127493 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/