Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/batman-im-kurztest-interaktiver-milchbubi-1608-122523.html    Veröffentlicht: 05.08.2016 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/122523

Batman im Kurztest

Interaktiver Milchbubi

Ein paar schick inszenierte Kämpfe, aber auch lange Dialoge mit einem seltsam blassen Bruce Wayne: In der ersten Episode der Telltale-Serie rund um Batman kommen zwar Fans des dunklen Ritters auf ihre Kosten - aber wer einfach spannende Unterhaltung sucht, wird enttäuscht.

Mysteriöse Typen mit Maske und dann auch noch Catwoman: Das von Telltale Games produzierte Episodenabenteuer Batman fängt hoch dramatisch an. Der dunkle Ritter erledigt einen Gegner nach dem anderen. Nur der Kampf mit der Katzenfrau verläuft anders als geplant - und daran kann auch der Spieler mit den schnellsten Reflexen nichts ändern. Das Adventure ist, wie andere Werke des Studios, eine Mischung aus sehr viel Film mit ein paar interaktiven Elementen. Damit erinnert es an Serien wie Game of Thrones, Minecraft Story Mode und The Walking Dead.

Das Programm ist in der Anfangszeit des Fledermausmanns angesiedelt. Harvey Dent ist ein Freund von Bruce Wayne und will Bürgermeister werden, Cobblepot nur ein ehemaliger Schulfreund, und die Polizei hält Batman noch für einen bösartigen Spinner. Die Wahl der Epoche hat durchaus ihren Reiz - insbesondere wer sich mit den Comics und Filmen gut auskennt, entdeckt sehr viele Anspielungen.

Die Wahl der Epoche hat aber auch einen Nachteil: Bruce Wayne ist noch jung und wirkt ein bisschen milchbubihaft und blass. Ständig muss er sich von Butler Alfred anhören, ja auf sich aufzupassen. Und in den viel zu langen Dialogen der ersten Hälfte dieser Episode sagt er so gut wie nichts von Bedeutung. Die wichtigste Entscheidung, die der Spieler treffen kann, ist die, ob Wayne einem mutmaßlichen Gangsterboss in der Öffentlichkeit die Hand gibt oder nicht. In der zweiten Hälfte gewinnt die Story dann aber etwas an Dynamik.

Kämpfe und so gut wie alle anderen Aktionen kann der Spieler nur minimal beeinflussen, indem er etwa bei einem Schlag den Analogstick in die angezeigte Richtung bewegt. Immerhin gibt es einen etwas längeren Abschnitt in der gut zweistündigen Episode, in dem man Tatorte als Detektiv absuchen muss, um weiterzukommen. Das ist zwar nicht so komplex wie in einem "echten" Adventure, aber sorgt dennoch für willkommene Abwechslung.

Verfügbarkeit

Plattform: Xbox One, Playstation 4, Windows-PC (weitere Plattformen geplant). Preis: rund 25 Euro für alle 5 Episoden. Sprache: Englisch (Sprachausgabe), Deutsch (Untertitel, Menüs). Publisher/Entwickler: Telltale Games. USK: ab 16 Jahre.

Fazit: Plus und Minus

+ stimmige Atmosphäre
+ schön inszenierte Kampfszenen
+ perfekt für Einsteiger
+ Handlung gewinnt gegen Ende an Fahrt
+ viel von der Batman-Welt zu entdecken

- nur halb interessante Handlung
- überlange Dialoge und Monologe
- der Butler nervt
- Entscheidungen haben keine Auswirkungen
- Quicktime statt echter Kämpfe
 (ps)


Verwandte Artikel:
Minecraft Story Mode im Test: Bieder statt Bauen   
(14.10.2015, https://glm.io/116889 )
Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...   
(30.06.2015, https://glm.io/114955 )
Telltale Games: Batman und weitere Abenteuer angekündigt   
(20.07.2017, https://glm.io/129032 )
Telltale Games: 2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen   
(26.07.2016, https://glm.io/122343 )
The Beast Inside: Photogrammetrie plus Horror   
(01.03.2018, https://glm.io/133087 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/