Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/windows-10-microsoft-will-upgrade-hintertuer-offenbar-schliessen-1608-122471.html    Veröffentlicht: 02.08.2016 14:11    Kurz-URL: https://glm.io/122471

Windows 10

Microsoft will Upgrade-Hintertür offenbar schließen

Über eine spezielle Internetseite lässt sich auch nach Ablauf der Frist kostenlos auf Windows 10 upgraden - gedacht ist diese Option aber eigentlich nur für Nutzer, die unterstützende Technologien benötigen. Da diese Möglichkeit offenbar missbraucht wird, will Microsoft die Seite wohl abschalten.

Seit dem 1. August 2016 ist das Upgrade auf Windows 10 auch für Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 nicht mehr kostenlos. Schnell wurde allerdings ein Trick gefunden, doch noch im Nachhinein an ein Gratis-Windows-10 zu kommen.

Weiterhin kostenlose Upgrade-Option wurde offenbar missbraucht

Eine spezielle Webseite Microsofts ermöglicht weiterhin den kostenlosen Download des Upgrades - der Hersteller hat den Link sogar selbst verbreitet. Gedacht ist sie für Nutzer, die bei der Nutzung von Windows 10 unterstützende Technologien benötigen, wie etwa eine Bildschirmlupe, einen Sprachwandler oder andere Bedienhilfen. Da Microsoft diesen Nutzern nicht die Gebühr für ihr Betriebssystem abknöpfen will, können sie sich das Upgrade weiterhin gratis herunterladen.

Das Problem an der Sache: Aufgrund einer fehlenden Überprüfung kann der Service von jedem in Anspruch genommen werden, was offenbar auch erfolgte. In einer Reddit-Diskussion merkt ein Mitarbeiter des Disability-Helpdesks dies zumindest an. Microsoft selbst scheint das Problem bemerkt zu haben und reagiert offenbar.

Im Ursprungsposting der Diskussion werden angebliche Aussagen Microsofts wiedergegeben, dass die Webseite bald deaktiviert werden solle. Das kostenlose Update für Nutzer von unterstützenden Technologien soll es aber weiterhin geben: Die Betroffenen müssen sich dann aber direkt an das Disability-Helpdesk wenden.

Kostenlose Upgrade-Option künftig über Helpdesk

Microsoft soll dem Eröffner der Diskussion gesagt haben, dass der Service missbraucht worden sei. Unklar ist, wie und ob Microsoft die Anfrage eines Upgrades über das Helpdesk überprüfen will. Denkbar ist, dass der Hersteller mit der Entscheidung schlicht das Überwindungslevel erhöhen will, diese Upgrade-Möglichkeit zu nutzen. Für die tatsächlich Betroffenen bedeutet dies natürlich einen Mehraufwand.  (tk)


Verwandte Artikel:
Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen   
(09.03.2018, https://glm.io/133094 )
Microsoft: KI-Framework kommt auf Windows-10-Endgeräte   
(08.03.2018, https://glm.io/133217 )
Huawei: Erste P10-Nutzer bekommen Oreo-Upgrade   
(02.03.2018, https://glm.io/133118 )
Cortana-Integration: Outlook Mobile wird sich mit der Sprache bedienen lassen   
(06.03.2018, https://glm.io/133156 )
Windows 10: Hintertür ermöglicht weiter kostenfreies Upgrade   
(31.07.2016, https://glm.io/122439 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/