Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/crowdsourcing-airbus-zeichnet-lieferdrohnen-aus-1607-122115.html    Veröffentlicht: 14.07.2016 12:04    Kurz-URL: https://glm.io/122115

Crowdsourcing

Airbus zeichnet Lieferdrohnen aus

Eine Zulassung gibt es zwar noch nicht, dennoch wird an unbemannten Lufttransportern gearbeitet. In einem Designwettbewerb von Airbus haben fünf Entwürfe für Lieferdrohnen gewonnen.

Fünf aus 425: Die Airbus Group hat fünf Lieferdrohnen prämiert, die von Amateuren konzipiert wurden. Es sind die besten Entwürfe aus einem Wettbewerb, den der Luftfahrtkonzern zusammen mit dem US-Unternehmen Local Motors ausgeschrieben hatte. Darunter ist auch einer aus Deutschland.

Die Drohnen sind in erster Linie dafür gedacht, Arzneimittel zu transportieren. Einsatzgebiete sollen Katastrophen- oder Kriegsgebiete sowie abgelegene ländliche Regionen sein. Sie sollen aber auch in Großstädten Medikamente zum Patienten bringen.

Die Drohne fliegt horizontal

Die Drohnen müssen senkrecht starten und landen, dürfen aber keine Multicopter sein, sondern müssen Tragflächen haben und mindestens einen Propeller für den Horizontalflug. Die Drohne selbst darf nicht schwerer als 25 Kilogramm sein. Sie soll in der Lage sein, 5 Kilogramm Nutzlast mindestens 60 Kilometer oder 3 Kilogramm Nutzlast mindestens 100 Kilometer weit zu transportieren.

Der Wettbewerb umfasste drei Kategorien, den Airbus Main Prize, den Cargo Main Prize sowie den Community Prize. Für jede Kategorie war eine eigene Jury zuständig. Sie haben insgesamt fünf Sieger-Entwürfe gekürt: Minerva von Dominik Felix Finger aus Aachen, Zelator von Alexey Medvedev aus Omsk in Russland und Thunderbird des Franzosen Frédéric Le Sciellour aus Pont De L'Arn. Die beiden anderen Sieger wurden von US-Bürgern entworfen: Volans von Harvest Zhang aus Mountain View in Kalifornien und Skypac von Finn Yonkers aus North Kingstown, Rhode Island.

Die Konzepte waren beeindruckend

Die Jury für den Airbus Main Prize stellte Airbus. Über den Cargo Main Prize entschied eine Jury aus Experten, darunter Chris Anderson, Gründer und Chef von 3D-Robotics, und potentielle Nutzer wie Ärzte ohne Grenzen, die internationale Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften oder die Schweizerische Post. Den Community Prize vergab eine Jury aus dem Umfeld von Local Motors. Sie hatten viel Arbeit: Für den Wettbewerb wurden 425 Entwürfe eingereicht, die aus 53 Ländern kamen.

Er sei beeindruckt von den Resultaten, sagte Airbus-Chef Tom Enders. "Die Konzepte zeigen eine herausragende Mischung aus Leidenschaft, Vorstellungsvermögen, Innovation und Einfallsreichtum." Sie seien "kühne Schritte in die Ära des unbemannten Fluges", und er könne sich gut vorstellen, dass einige von ihnen in ein zukünftiges Industrieprogramm von Airbus eingehen würden.

In jeder Kategorie waren drei Preise ausgelobt, wobei Skypac, Volans und Zelator in mehreren Kategorien nominiert wurden. Das Preisgeld von 100.000 US-Dollar wird unter den fünf Gewinnern aufgeteilt. Bekanntgegeben wurden sie auf der Luftfahrtmesse Farnborough International Air Show.  (wp)


Verwandte Artikel:
Verkehr: Porsche entwickelt Lufttaxi   
(04.03.2018, https://glm.io/133131 )
Roboterbus: Washington DC, Berlin, Frankfurt, Kyritz   
(07.11.2017, https://glm.io/130992 )
Tensorflow: Das US-Militär nutzt KI-Systeme von Google   
(07.03.2018, https://glm.io/133194 )
Luftfahrt: Boeing baut riesige Transportdrohne   
(11.01.2018, https://glm.io/132109 )
Gesichtserkennung: British Airways testet biometrische Systeme beim Boarding   
(09.03.2018, https://glm.io/133244 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/