Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sicherheitsluecke-hacker-setzt-saechsischen-innenminister-auf-fahndungsliste-1607-121964.html    Veröffentlicht: 06.07.2016 17:38    Kurz-URL: https://glm.io/121964

Sicherheitslücke

Hacker setzt sächsischen Innenminister auf Fahndungsliste

Cross-Site-Scripting macht Spaß: Ein Hacker hat den sächsischen Innenminister Markus Ulbig auf die Fahndungsliste von Interpol gesetzt. Damit wollte er auf eine Sicherheitslücke aufmerksam machen.

Interpol sucht nach einem deutschen Innenminister. So stand es jedenfalls auf der Webseite der Organisation - wenn man diese über einen präparierten Link aufrief. Ein Hacker hatte die Meldung dort platziert, um eine Sicherheitslücke auf der Seite zu demonstrieren. Betroffen war der sächsische Innenminister Markus Ulbig. Zur Begründung hieß es: "Sprach sich für Massenüberwachung von 55.000 Handynutzern aus, die zur Sammlung von mehr als einer Million Metadaten führte."

Konkret nutzte der Hacker Mathias Ungethüm eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting (XSS) aus, um die gefälschte Botschaft zu platzieren. "Es gelang mir, die Verbrecher- und Vermisstenlisten zu manipulieren", sagte Ungethüm nach Angaben der Morgenpost Dresden. Neben Ulbig wurde auch Pacman auf die Fahndungsliste gesetzt.

Manipulierter Link wird per E-Mail versendet

Um die Manipulation durchzuführen, wird eine E-Mail mit einem manipulierten Link versendet. Klickt man darauf, wird die manipulierte Seite ausgeliefert. XSS-Angriffe können erfolgreich sein, wenn Webseiten eingegebene Strings oder URLs nicht auf Manipulationen oder illegale Eingaben prüfen. Der versendete Link wird mit einem anderen Titel versehen, um die außergewöhnliche Länge zu kaschieren.

Auch der MDR hatte über den Vorgang berichtet. Dort sagte Ungethüm: "Es wäre jetzt nicht so schwer, zumindest bestimmte Zeichen herauszufiltern. Es würde sogar, speziell bei dieser Stelle, reichen, wenn man ein einziges Zeichen herausfiltert. Das machen die aber nicht von Interpol." Ungethüm verriet nicht, um welches Zeichen es sich handelt.

Mittlerweile wurde die Sicherheitslücke geschlossen. Ungethüm hatte Europol nach eigenen Angaben bereits am 30. Mai über das Problem informiert. Die Sicherheitslücke wurde jedoch erst heute, wenige Stunden nach der Veröffentlichung durch den MDR, geschlossen.  (hg)


Verwandte Artikel:
Sachsen: 100 Prozent Förderung für 100 Prozent Glasfaser   
(21.12.2017, https://glm.io/131819 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
E-Mail-Clients für Android: Kennwörter werden an App-Entwickler übermittelt   
(06.03.2018, https://glm.io/133172 )
Government Hack: Hack on German Government via E-Learning Software Ilias   
(08.03.2018, https://glm.io/133231 )
Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!   
(13.03.2017, https://glm.io/126691 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/