Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/patent-die-springenden-icons-von-apple-1606-121739.html    Veröffentlicht: 24.06.2016 14:17    Kurz-URL: https://glm.io/121739

Patent

Die springenden Icons von Apple

Apple hat ein Verfahren entwickelt, um die Steuerung eines Smartphones komfortabler zu machen. Es erkennt, mit welcher Hand das Smartphone gehalten wird und abhängig davon erscheinen Icons an der passenden Stelle.

Veröffentlichungen des US-Patentamts zeigen immer mal wieder, in welcher Richtung die Arbeiten bei Apple gehen. Vor 1,5 Jahren hat Apple ein Verfahren zum Patent eingereicht. Dieses wurde jetzt unter der Nummer 20160179338 veröffentlicht. Das Patent beschreibt ein Verfahren, das erkennt, mit welcher Hand ein Smartphone gehalten wird. Dann können Icons an der passenden Stelle erscheinen, sie wären also nicht mehr statisch an der gleichen Stellen.

Icons erscheinen mal links und mal rechts

Wird also ein Smartphone mit der rechten Hand gehalten, könnten wichtige Bedien-Icons innerhalb des Betriebssystems oder einer App an eine Stelle springen, die für den Daumen des Nutzers besonders gut zu erreichen ist. In dem Fall wäre das vor allem am rechten Rand des Touchscreens.

In einer E-Mail-App könnten dort etwa Icons erscheinen, mit denen das Beantworten einer E-Mail ausgelöst wird, um zügig eine Antwort schreiben zu können. Wird das Smartphone dann in die andere Hand genommen, würden die Icons an den linken Rand des Touchscreens springen, damit sie mit dem Daumen der linken Hand gut erreicht werden können.

Smartphones werden meist mit einer Hand bedient

Nach Apples Beobachtung werden die meisten modernen Smartphones mit einer Hand bedient und daher sei es notwendig, darauf einzugehen. Besonders bei Smartphones mit großem Display können viele Anwender nicht mehr alle Elemente auf dem Display einhändig erreichen. Die meisten Hersteller haben sich Softwarelösungen einfallen lassen, um das zu umgehen. Bisher berücksichtigt aber kein Verfahren, in welcher Hand das Smartphone gehalten wird.

Bei solchen Patentanträgen ist nicht absehbar, ob es später einmal in reale Produkte integriert wird. Die Patentanträge zeigen aber in jedem Fall, an welchen Verfahren und Techniken die Hersteller arbeiten. Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple das Patent zugesprochen wird, die Prüfung beim US-Patentamt läuft noch weiter.

Im kommenden Jahr ist das zehnjährige Jubiläum von Apples iPhone und es wird erwartet, dass das iPhone-Modell aus dem nächsten Jahr besondere Eigenschaften haben wird. Ob eine solche Handerkennung dann dazugehören wird, ist nicht bekannt.  (ip)


Verwandte Artikel:
Corephotonics: Israelisches Unternehmen verklagt Apple wegen Dual-Kameras   
(08.11.2017, https://glm.io/131026 )
Siri: Apple wird wegen Patentverletzung verklagt   
(11.03.2018, https://glm.io/133268 )
iPhone X: Zwei Argumente halten Apple-Kunden vom Kauf ab   
(07.03.2018, https://glm.io/133202 )
iPhone: Dialog entwickelt weiter Power-Chips für Apple   
(05.03.2018, https://glm.io/133136 )
Apple-Patentantrag: Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören   
(11.03.2018, https://glm.io/133267 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/