Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/crowdfunding-echtwelt-survival-spiel-reroll-gescheitert-1606-121652.html    Veröffentlicht: 21.06.2016 11:12    Kurz-URL: https://glm.io/121652

Crowdfunding

Echtwelt-Survival-Spiel Reroll gescheitert

Zwei erfahrene ehemalige Entwickler von Ubisoft und viel Geld von der Community haben nicht gereicht: Das ambitionierte Echtwelt-MMORPG Reroll wird nicht umgesetzt. Für das Spiel sollte unser ganzer Planet mit Drohnen vermessen werden.

Eines der ambitioniertesten Spieleprojekte auf Crowdfunding-Basis ist gescheitert. Die beiden ehemaligen Ubisoft-Entwickler Julien Cuny und Louis-Pierre Pharand haben auf Reddit bekanntgegeben, dass Reroll nicht erscheinen wird. Grund: Das Geld der Community und ihre eigenen Investitionen hätten allein nicht ausgereicht, und Verhandlungen mit anderen Firmen über eine Zusammenarbeit seien teils im letzten Moment missglückt - warum, sei auch für Cuny und Pharand nicht immer nachvollziehbar gewesen.

Die beiden hatten das Projekt 2014 über die Webseite ihres Entwicklerstudios Pixyul vorgestellt und finanziert; eine Kampagne auf Kickstarter war wohl angedacht, wurde aber nie umgesetzt. Wie viel Geld die beiden von der Community bekommen haben, ist unklar. In den Kommentaren unter ihrer jetzt veröffentlichten Erklärung ist zu lesen, dass einige Interessierte bis zu 300 US-Dollar bereitgestellt hätten - die nun verloren sind.

Einige potenzielle Spieler äußern sich verärgert, anderen war das Risiko wohl bewusst. Als einzige Entschädigung gibt es von Pixyul einen Gutschein über ein im Grunde uninteressantes, mit Reroll in keiner Weise verbundenes Early-Access-Spiel im Wert von 15 US-Dollar.

Reroll hatte 2014 für viel Aufmerksamkeit gesorgt, weil die Entwickler für das Projekt die ganze Erde mit autonomen Drohnen scannen und sie dann im Rechner nachbauen wollten. Allein dieses Vorhaben war von Experten - auch auf Golem.de - als problematisch eingestuft worden, unter anderem wegen der auch in Deutschland nur mit relativ großem Aufwand erhältlichen Fluggenehmigungen.

Im Spiel sollten mehrere Katastrophen die Erde treffen, Spieler hätten dann um ihr Überleben kämpfen können. Dabei sollte es um das Sammeln von Ressourcen, das Herstellen von Gegenständen und vor allem um Gefechte gegen Mutanten gehen. Reroll sollte in mehreren Stufen erscheinen, langfristig sollte das Ganze ein MMOPRG mit PvP-Elementen werden.  (ps)


Verwandte Artikel:
Pixyul: Mit Drohnen spielt man nicht   
(24.03.2014, https://glm.io/105209 )
Reroll: Die ganze Welt als Spielfeld   
(04.02.2014, https://glm.io/104364 )
Politik: EU könnte Drohnenflug mit VR-Headset einschränken   
(27.02.2018, https://glm.io/133016 )
Google: Neues Google Earth bringt Tourguide und Kontextsuche   
(18.04.2017, https://glm.io/127354 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/