Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/honor-5c-im-hands-on-viel-smartphone-fuer-wenig-geld-1606-121633.html    Veröffentlicht: 20.06.2016 16:20    Kurz-URL: https://glm.io/121633

Honor 5C im Hands on

Viel Smartphone für wenig Geld

Mit dem Honor 5C bringt die Huawei-Tochter ein gut ausgestattetes Android-Smartphone im Mittelklassebereich auf den Markt. Die technische Ausstattung ist nahezu identisch mit Huaweis P9 Lite. Allerdings kostet die Neuvorstellung mit 200 Euro deutlich weniger.

Huawei macht sich selbst starke Konkurrenz: Das für den deutschen Markt neu vorgestellte Honor 5C bietet weitestgehend die gleiche Ausstattung wie das deutlich teurere P9 Lite von Huawei. Wer auf etwas mehr Arbeitsspeicher und einen Fingerabdrucksensor verzichtet, kann durch den Kauf des Honor 5C rund 100 Euro sparen.

Die Marke Honor war vor einiger Zeit von Huawei ins Leben gerufen worden, um darüber Smartphones im Direktvertrieb zu günstigen Preisen anbieten zu können. Anfangs gelang die Abtrennung vom Mutterkonzern noch gut, mittlerweile wird es offenbar immer schwerer, nicht nur leicht modifizierte Smartphones vorzustellen.

Das Honor 5C wurde Anfang Mai 2016 bereits für den chinesischen Markt vorgestellt und ist jetzt in Deutschland verfügbar. Während das China-Modell einen Fingerabdrucksensor hat, fehlt dieser bei der deutschen Variante. Das Honor 5C hat damit nicht in allen Regionen die gleiche Ausstattung.

Kompaktes Full-HD-Display

Das Honor 5C hat einen 5,2 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln. Wem 5,5 Zoll große Smartphones einfach zu groß sind, findet im Honor 5C eine kompaktere Variante, die besser in die Hosentasche passt. Das Display hinterließ einen guten Eindruck, Inhalte waren der Auflösung entsprechend scharf zu erkennen. Das Display liefert ein blickwinkelstabiles Bild.

Auf der Gehäuserückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0, so dass Aufnahmen bei schlechtem Licht noch gut möglich sein sollten. Beim ersten Ausprobieren hinterließ die Kamera einen ordentlichen Eindruck. Auf der Vorderseite ist eine Kamera mit 8 Megapixeln und ebenfalls f/2.0 eingebaut, die sich gut für Selbstporträts eignet.

Im Smartphone steckt ein Kirin-650-Prozessor, der vier Kerne mit einer Taktrate von 2 GHz und vier Kerne mit 1,7 GHz hat. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und damit 1 GByte kleiner als beim P9 Lite. Der Flash-Speicher ist mit 16 GByte wieder identisch, davon stehen dem Nutzer etwa 10 GByte zur Verfügung. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten bis zu einer Größe von 128 GByte. Allerdings kann dieser nur genutzt werden, wenn auf die Dual-SIM-Funktion verzichtet wird.

Verfügbarkeit und Fazit

Prinzipiell ist das Honor 5C Dual-SIM-fähig, aber der Platz für die zweite SIM-Karte wird auch für die Micro-SD-Karte verwendet. Der Nutzer muss sich also entscheiden: entweder mehr Speicher oder zweite SIM-Karte. Das Smartphone unterstützt LTE in den hierzulande wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20. Außerdem gibt es Single-Band-WLAN nach 802.11b/g/n, Bluetooth 4.1 und einen GPS-Empfänger. Im Unterschied zum P9 Lite hat Huawei hier auf einen NFC-Chip und einen Fingerabdrucksensor verzichtet.


Das Honor 5X wird mit dem aktuellen Android 6.0 alias Marshmallow ausgeliefert. Darauf läuft Huaweis Benutzeroberfläche Emotion UI in der Version 4.1. Anders als beim Standard-Android gibt es keine App-Übersicht, alle Apps liegen ähnlich wie bei iOS auf dem Startbildschirm.

Die Gehäusemaße fallen mit 147,1 x 73,8 x 8,3 mm vergleichsweise kompakt aus, so dass es gut in der Hand liegt. Das Smartphone im Metallgehäuse wiegt 156 Gramm und hat einen nicht ohne weiteres wechselbaren Akku mit einer Nennladung von 3.000 mAh. Damit sollte das Smartphone bei durchschnittlicher Nutzung einen Tag durchhalten können.

Das Honor 5C wurde Anfang Mai 2016 zunächst für den chinesischen Markt vorgestellt und kommt jetzt leicht modifiziert auf den deutschen Markt. Das China-Modell hat einen Fingerabdrucksensor, deutsche Käufer bekommen diesen nicht. Derzeit gibt es das Honor 5C nur in Huaweis eigenem Onlineshop Vmall zum Preis von 200 Euro. In Kürze soll es auch bei anderen Onlineshops angeboten werden.

Fazit

Mit dem Honor 5C macht Huawei das P9 Lite fast komplett überflüssig. Wem auch 2 GByte Arbeitsspeicher genügen und wer auf einen Fingerabdrucksensor und einen NCF-Chip verzichten kann, spart beim Griff zum Honor 5C viel Geld. Im direkten Vergleich erscheint das P9 Lite zu teuer, das Honor 5C ist umgekehrt ein attraktives Angebot.

Das Honor 5C bietet gemessen am Preis eine ausgesprochen gute Ausstattung. Für ein vergleichbares Smartphone muss sonst deutlich mehr bezahlt werden. Schade nur, dass sich der Nutzer entweder für eine zweite SIM-Karte oder für eine Speicherkarte entscheiden muss. Erfreulich ist dafür, dass das Smartphone sofort verfügbar ist.  (ip)


Verwandte Artikel:
Honor 9 Lite im Test: Gutes Smartphone mit zwei Frontkameras für 230 Euro   
(06.02.2018, https://glm.io/132585 )
Android 8.0: Oreo für Honor 8 Pro und Honor 9 ist fertig   
(05.02.2018, https://glm.io/132597 )
Huawei: Erste P10-Nutzer bekommen Oreo-Upgrade   
(02.03.2018, https://glm.io/133118 )
Speicher: Huawei gibt Preise für Upgrades seiner Mobile Cloud bekannt   
(01.03.2018, https://glm.io/133088 )
Modulare Smartphones: Lenovo kann Moto-Mods-Versprechen nicht halten   
(11.03.2018, https://glm.io/133266 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/