Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/festplatte-firmware-chip-entkernen-um-verschluesselte-daten-zu-retten-1606-121379.html    Veröffentlicht: 08.06.2016 15:11    Kurz-URL: https://glm.io/121379

Festplatte

Firmware-Chip entkernen, um verschlüsselte Daten zu retten

Forscher haben einen beschädigten Festplatten-Firmware-Chip mit aufwendigen Methoden wiederhergestellt, um an den individuellen Hardware-Schlüssel der gesicherten Daten zu kommen.

Eine verschlüsselte externe Festplatte oder SSD ist eine praktische Sache: Modelle wie Samsungs Portable SSD T3 liefern immens viel Speicherplatz im Kreditkartenformat. Dank eines Controllers, der eine AES-256-Hardware-Verschlüsselung unterstützt, sind die gesicherten Daten auf Wunsch vor unautorisiertem Zugriff geschützt. Was aber, wenn der Controller oder Firmware-Chip samt AES-Schlüssel einen Defekt erleidet?

Zumindest wenn es sich um eine physische Beschädigung handelt, gibt es eine aufwendige Möglichkeit: Forschern der technischen Universität in Budapest und des deutschen Datenrettungsspezialisten Kürt ist es im Rahmen einer Fallstudie gelungen, verschlüsselte Daten aus einer Festplatte zu retten. Das Versuchsobjekt war eine Western Digital My Passport, bei dessen Winbond-Firmware-Chip eine Ecke abgebrochen wurde. Kürt vermutet einen vorherigen, offenbar unsachgemäß durchgeführten Datenrettungsversuch.

Der eigentliche Flash-Die steckt allerdings in einem Package und ist per Wirebonding kontaktiert. Das Röntgenbild zeigt: Die Beschädigung hat einzig das Gehäuse, einen Pad-Kontakt und vier der 20 µm dünnen Drähte (rund ein Drittel eines menschlichen Haares) erwischt, weshalb die Forscher davon ausgingen, dass der eigentliche Speicher noch intakt sein müsse. Per Laser wurde der Flash aus dem Package entnommen und danach via Ultraschall in ein baugleiches, zuvor entkerntes Chipgehäuse gelötet.

Mit Hilfe des so wiederhergestellten Winbond-Firmware-Chips konnte der Festplatten-Controller anschließend auf den im Flash-Speicher abgelegten Schlüssel zugreifen und per Passwort die Daten auslesen. Das Verfahren sei bisher weltweit einzigartig und soll sich auf andere Chips ähnlicher Bauart ausweiten lassen können. Spätestens wenn durchkontaktierter Flash-Speicher zum Standard wird, müssen aber wieder neue Techniken her.  (ms)


Verwandte Artikel:
WD20SPZX: Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD   
(23.02.2018, https://glm.io/132958 )
ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte   
(09.03.2018, https://glm.io/133258 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )
Librem 5: Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung   
(09.03.2018, https://glm.io/133248 )
HSTS: Facebook verschlüsselt alle ausgehenden Links, wenn möglich   
(06.03.2018, https://glm.io/133157 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/