Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mozilla-firefox-47-verbessert-html5-video-und-kryptofunktionen-1606-121362.html    Veröffentlicht: 07.06.2016 17:32    Kurz-URL: https://glm.io/121362

Mozilla

Firefox 47 verbessert HTML5-Video und Kryptofunktionen

Die aktuelle Version des Firefox unterstützt Googles Widevine CDM für DRM-Inhalte und HTML5-Video für Youtube-Einbettungen. Entwickler können zudem die Leistung von Webseiten messen, und der Browser unterstützt Cipher-Suites mit Chacha20 und Poly1305.

Seit mehr als einem Jahr können Firefox-Nutzer jene Webinhalte, die mit dem standardisierten HTML5-DRM geschützt sind, mit Hilfe des Content Decryption Module (CDM) von Adobe ansehen. Mit der nun veröffentlichten Version 47 des Firefox steht mit Googles Widevine ein weiteres CDM in dem Browser zur Nutzung unter Windows und Mac OS X bereit. Mozilla bewertet dies als einen wichtigen Schritt zur Abkehr von dem veralteten NPAPI.

Mozilla verzichtet in dieser Version außerdem auf die bisher gepflegte Whitelist für Plugins, so dass diese nun alle per Click-to-Play zunächst immer blockiert und durch Nutzer aktiviert werden müssen. Entfernt haben die Entwickler auch FUEL (Firefox User Extension Library). Addons, die diese veraltete Bibliothek noch nutzen, funktionieren in Firefox 47 also nicht mehr. Der Browser zeigt darüber hinaus nun automatisch das HTML5-Video für den eingebetteten Youtube-Player, falls kein Flash-Player vorhanden ist. Auf schnellen Rechnern ist nun die Unterstützung für Googles freien Videocodec VP9 standardmäßig aktiviert.

Besseres Debugging für Entwickler

Firefox 47 enthält ebenso einige Neuerungen, die wohl vor allem für Entwickler und einige neugierige Nutzer interessant sind. So lassen sich mit der neuen Seite about:performance die Leistung sowohl von Addons als auch von Webseiten überprüfen. Der Browser stellt dazu sehr übersichtlich dar, ob sich eine Seite oder ein Addon negativ auf die Leistung des Firefox auswirkt.

In der Webseite about:debugging ist ein Dashboard für Shared- und Service-Worker hinzugekommen. In diesen kann aus der Übersicht heraus direkt nach Fehlern in den Workern gesucht werden. Dort findet sich auch ein Knopf, um registrierte Service Worker zu starten. In dem Entwicklungswerkzeug für die Service-Worker lassen sich nun zudem Push-Nachrichten simulieren. Zur Überprüfung von responsivem Design ermöglicht die dazugehörige Übersicht des Browsers nun auch die Verwendung eigener User-Agent-Strings.

Moderne Kryptofunktionen

Erstmals unterstützt der Browser auch Cipher Suites auf Basis der Stromverschlüsselung Chacha20 sowie den Message Authentication Code Poly1305. Die beiden Standards werden kombiniert als Authenticated Encryption with Associated Data (AEAD) genutzt und kommen so zur verschlüsselten Übertragung von Webinhalten per TLS zum Einsatz. Die ursprünglichen Arbeiten zu Chacha20 und Poly1305 stammen von dem Kryptographen Daniel J. Bernstein (djb). Mozilla hat ebenso die Funktionen des Webcrypto-API erweitert. So können nun die SHA-2-Hash-Algorithmen für PBKDF2 verwendet werden und RSA-PSS-Signaturen werden unterstützt.

Weitere Neuerungen von Firefox 47 listet Mozilla in den Release-Notes auf.  (sg)


Verwandte Artikel:
Mozilla: Firefox implementiert Webkit-Funktionen   
(05.01.2016, https://glm.io/118336 )
Juli 2018: Chrome bestraft Webseiten ohne HTTPS   
(09.02.2018, https://glm.io/132689 )
Encrypted Media Extensions: Web-DRM ist ein Standard für Nutzer   
(19.09.2017, https://glm.io/130132 )
Videostreaming: Root lässt Netflix-App aus dem Play Store verschwinden   
(15.05.2017, https://glm.io/127825 )
Web-DRM: W3C billigt Kopierschutzstandard EME   
(09.07.2017, https://glm.io/128809 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/