Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kostenfreie-ssl-zertifikate-let-s-encrypt-ist-nicht-mehr-beta-1604-120322.html    Veröffentlicht: 14.04.2016 12:40    Kurz-URL: https://glm.io/120322

Kostenfreie SSL-Zertifikate

Let's Encrypt ist nicht mehr Beta

Das ging schneller als erwartet: Let's Encrypt ist nicht mehr im Betastadium. Außerdem gibt es neue Unterstützer.

Let's Encrypt hat den Betastatus verlassen, wie die Organisation in einem Blogpost mitteilt. Seit September habe man bereits 1,7 Millionen Zertifikate für mehr als 3,8 Millionen Webseiten erstellt. Dadurch habe man genug Vertrauen in die eigenen Systeme gesammelt, um die offene Beta zu beenden.

Auf dem 32C3 hieß es noch: "Wir planen eine Beta im Google-Stil, das kann eine Weile dauern". Seitdem hat Let's Encrypt Partnerschaften mit verschiedenen Hostern, vor allem in den USA, bekanntgegeben, um die kostenfreien Zertifikate bei Webhosting-Paketen oder Blogdiensten wie Wordpress automatisch zu integrieren. In Deutschland unterstützen bislang nur Hoster aus dem Community-Umfeld wie Uberspace Let's Encrypt automatisch.

In dem Statement findet sich keine Ankündigung, ab wann die Verlängerung der derzeit 90 Tage gültigen Zertifikate automatisch durchgeführt wird.

Symantec verteilt ebenfalls kostenfreie Zertifikate

Symantec hatte vor einigen Wochen ebenfalls kostenfreie Zertifikate angeboten - wenn sich Webhoster zu konkreten Verkaufszielen von Symantec-Produkten bereiterklären. Wie bei Let's Encrypt sind auch bei Symantec nur Standard-Domain-Validation-Zertifikate kostenfrei.

Let's Encrypt hat ebenfalls die Namen neuer Sponsoren bekanntgegeben: Gemalto, HP Enterprise, Fastly Duda und Reliablesite.net. Außerdem haben Akamai und Cisco den Angaben zufolge ihre ursprünglichen Förderzusagen um drei Jahre verlängert.

Die Entwicklung der Let's Encrypt Clients soll künftig unter neuem Namen und unter dem Dach der Electronic Frontier Foundation durchgeführt werden, das Projekt möchte sich auf die technische Infrastruktur konzentrieren.  (hg)


Verwandte Artikel:
Zertifikate: Trustico verwundbar für Root-Code-Injection   
(01.03.2018, https://glm.io/133089 )
HTTPS: Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen   
(15.12.2017, https://glm.io/131705 )
ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte   
(09.03.2018, https://glm.io/133258 )
Trustico/Digicert: Chaos um 23.000 Zertifikate und private Schlüssel   
(01.03.2018, https://glm.io/133077 )
Verschlüsselung: TLS 1.3 ist so gut wie fertig   
(16.02.2018, https://glm.io/132828 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/