Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0101/11982.html    Veröffentlicht: 29.01.2001 15:00    Kurz-URL: https://glm.io/11982

Spieletest: Bleifuss Offroad - Witzige Schlammschlacht

Neues Querfeldeinrennen von Virgin

Der Name Bleifuss dürfte gute Erinnerungen bei denjenigen PC-Rasern hervorrufen, die auch schon spielten, als man Computerspiele nicht per simplem Mausklick, sondern noch unter der DOS-Oberfläche per Tastatureingabe startete - schließlich hielt sich das fulminante Rennspiel 1995 monatelang in den Bestsellerlisten. Der neueste Spross aus der Bleifuss-Familie hat mit seinem ruhmbehangenen Vorgänger allerdings kaum mehr als den Namen gemeinsam.

Überhaupt durfte man ja bereits mehrmals in Fortsetzungen der Bleifuss-Reihe im virtuellen Cockpit Platz nehmen, mit Bleifuss Rally gab es sogar schon eine thematisch dem Offroad-Spiel nicht völlig unähnliche Simulation. Anstelle von schnittigen Rennboliden übernimmt man hier jedoch das Steuer bekannter Geländewagen wie etwa das des Jeep Cherokee, des Toyota Landcruiser oder des Mitsubishi Pajero.

Screenshot #1
Screenshot #1
Auf insgesamt sechzig verschiedenen Streckenabschnitten in sechs Geländetypen wie etwa Schlamm- oder Waldboden gilt es, die nicht immer ganz einfach zu beherrschenden Wägelchen unter Kontrolle zu bringen und möglichst schnell den jeweiligen Checkpoint zu erreichen. Neben dem typischen freien Training darf man sich als Einzelspieler hierbei im Trophy- oder Championsship-Modus mit anderen Herausforderern messen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Auch an einen recht unterhaltsamen Multiplayer-Modus wurde gedacht. Eine Rallye gegen bis zu drei menschliche Gegenspieler ist ebenso möglich wie ein Destruction-Derby, in dem man mehr mit der Bearbeitung gegnerischen Bleches denn mit dem Einhalten der Ideallinie beschäftigt ist.

Screenshot #3
Screenshot #3
Die Grafik bietet kaum beeindruckende Effekte oder detaillierte Landschaften, ist aber angenehm schnell und durchaus ansehnlich. Die Motorengeräusche sind Genre-Standard, die akzeptable Sprachausgabe beschränkt sich zumeist auf die mehr oder weniger hilfreichen Kommentare des virtuellen Mitfahrers.

Screenshot #4
Screenshot #4
Ein wenig Unterstützung kann indes beileibe nicht schaden: Die Steuerung der Fahrzeuge ist, wie bereits erwähnt, etwas gewöhnungsbedürftig, und auch das Streckendesign sorgt gerade bei den ersten Spritztouren durch die weiten Areale für einige Verwirrung, Ausflüge in die weite Pampa lassen sich somit kaum vermeiden. Nur gut, dass das Schadensmodell variabel ist und so auch heftige Überschläge ohne weitere Folgeschäden möglich sind.

Fazit:
Bleifuss Offroad bietet durchaus unterhaltsamen Rennspaß, der in Hinsicht der Präsentation allerdings etwas zu wünschen übrig lässt. Da momentan in diesem Bereich wenig interessante Titel erhältlich sind, dürfen Anhänger von wilden Geländerallyes aber bedenkenlos zugreifen.  (tw)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/