Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/microsoft-entwickler-koennen-hololens-vorbestellen-1602-119460.html    Veröffentlicht: 29.02.2016 16:40    Kurz-URL: https://glm.io/119460

Microsoft

Entwickler können Hololens vorbestellen

Ab sofort können nordamerikanische Entwickler die Augmented-Reality-Brille Hololens bei Microsoft bestellen, die Auslieferung erfolgt Ende März 2016. Für den schon länger bekannten Preis von 3.000 US-Dollar gibt's immerhin auch drei Spiele dazu.

Entwickler können ab sofort bei Microsoft für rund 3.000 US-Dollar (plus Steuern) die Augmented-Reality-Brille Hololens vorbestellen. Allerdings gilt das Angebot nur für Interessierte aus Kanada und den USA - nicht für Europäer. Für die eine oder andere Firma, die im Segment der Virtual- und Augmented-Reality tätig ist, könnte das ein echter Standortnachteil sein.

Die Entwickler aus Nordamerika müssen sich auf der offiziellen Webseite der Hololens registrieren und bekommen dann von Microsoft eine Bestätigung. Erst dann ist es möglich, das Gerät vorzubestellen. Die Auslieferung soll ab dem 30. März 2016 erfolgen.

Besteller erhalten neben der Hardware und Entwicklerwerkzeugen unter anderem einen Hololens-Emulator, mit dem sie ihre Werke erstmal auf einem gewöhnlichen PC ausprobieren können sollen, ohne jedes Mal die Brille aufsetzen zu müssen. Außerdem liegen dem Paket laut Firmenblog drei Spiele bei: In einem Detektivspiel namens Fragments kann der Brillenträger Personen bei sich im Raum befragen. Young Conker lässt die Figur aus dem gleichnamigen Rare-Klassiker durch Zimmer hüpfen, und in Roboraid muss der Spieler einen Alienangriff abwehren.

Microsoft hat die Hololens auf mehreren Messen vorgestellt, teils mit Minecraft und teils mit Halo. Dabei hat das Gerät durchaus einen interessanten Eindruck hinterlassen. Der Nutzer kann durch ein - vergleichsweise kleines - Feld innerhalb der Brillengläser animierte, detailreiche und farbenfrohe Objekte sehen, die sich mitten im Raum oder um ihn herum befinden. Anders als bei Virtual-Reality-Anwendungen wird die Echtwelt also nicht ausgeblendet.

Nachtrag vom 1. März 2016, 9:51 Uhr

Den Emulator für Hololens wird es ab dem 30. März 2016 auch ohne die Brille geben. Das schreibt Microsoft auf einer Webseite. Dort sind bereits die Systemanforderungen und ein paar erste Hinweise zu dem Tool zu finden.  (ps)


Verwandte Artikel:
Microsoft: Game Over für Kinect   
(25.10.2017, https://glm.io/130814 )
Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen   
(09.03.2018, https://glm.io/133094 )
Xbox Scorpio: Dev Kit nutzt mehr Shader und ein Spezialkabel   
(13.04.2017, https://glm.io/127299 )
Spielzeug: Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben   
(19.02.2018, https://glm.io/132843 )
Android: Google stellt stabilen AR-Modus für Motion Stills vor   
(08.02.2018, https://glm.io/132658 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/