Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/world-view-mit-dem-ballon-bis-ueber-die-atmosphaere-1601-118646.html    Veröffentlicht: 20.01.2016 16:12    Kurz-URL: https://glm.io/118646

World View

Mit dem Ballon bis über die Atmosphäre

Es ist zwar nicht der Weltraum, aber das Erlebnis sei ähnlich, verspricht das US-Unternehmen World View: Die Erde erscheint als Kugel, der Himmel schwarz. In knapp zwei Jahren können Reisende mit dem nötigen Reisebudget bei World View einen Ausflug bis zum Rand der Erdatmosphäre buchen.

Weltraumtourismus einmal anders: Nicht mit einer Rakete, sondern mit einem Ballon sollen die Kunden des US-Unternehmens World View in die oberen Schichten der Atmosphäre aufsteigen und von dort den Blick auf die Erde genießen.

Die Pläne dazu gibt es schon etwas länger, aber dieser Tage hat das Unternehmen die Genehmigung erhalten, nahe dem Flughafen von Tucson im US-Bundesstaat Arizona den Hauptsitz zu bauen. Dazu gehören auch eine Halle für die Fertigung des Ballons sowie der Startplatz, der Spaceport Tucson.

In knapp zwei Jahren soll es losgehen

Die Bauarbeiten sollen in Kürze beginnen. Das Gebäude soll Ende des Jahres fertig sein. Der erste Ballon mit Atmosphären-Touristen soll voraussichtlich Ende 2017 abheben - ein Jahr später als geplant. Der Ballonausflug in luftige Höhen soll 75.000 US-Dollar kosten und kann bereits gebucht werden.

World View will seine Kunden in einer Gondel, die an einem mit Helium gefüllten Ballon hängt, bis auf eine Höhe von 30 Kilometern aufsteigen lassen. Das ist zwar noch nicht der Weltraum - der beginnt per definitionem 100 Kilometer über der Erde. Doch in der Höhe schwebt der Ballon praktisch über der Atmosphäre. Von dort aus sollen die Beobachter die Erde schon als Kugel und die Schwärze des Weltalls sehen.

Sechs Insassen schauen, zwei steuern

In der Gondel ist Platz für acht Personen: zwei Piloten und sechs Passagiere. Die haben zwei Stunden Zeit, den Blick auf die Erdkugel und den schwarzen Himmel zu genießen. Für den Abstieg lassen die Piloten zunächst Helium ab, der Ballon sinkt. Später wird er ganz abgetrennt und die Gondel kehrt an einem Gleitschirm zur Erde zurück. Insgesamt soll der Ausflug in die oberen Schichten der Atmosphäre fünf bis sechs Stunden dauern.

Einen Test mit einer verkleinerten, unbemannten Gondel hat World View im Oktober 2015 erfolgreich durchgeführt. Für nächste Tests will World View dann eine Gondel in Originalgröße aufsteigen lassen.  (wp)


Verwandte Artikel:
Weltraumtourismus: Ballonausflug in die Stratosphäre   
(02.07.2014, https://glm.io/107621 )
Virgin Orbit: Richard Branson gründet Transportunternehmen für Satelliten   
(02.03.2017, https://glm.io/126509 )
Stratolaunch Systems Corporation: Stratolaunch Carrier absolviert ersten Taxitest   
(20.12.2017, https://glm.io/131770 )
Launcher One: Virgin Galactic baut Trägerraketen in Kalifornien   
(13.02.2015, https://glm.io/112350 )
Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler   
(23.02.2018, https://glm.io/132966 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/