Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0101/11841.html    Veröffentlicht: 20.01.2001 17:30    Kurz-URL: https://glm.io/11841

Waibel kauft und verkauft gebrauchte Betriebssysteme

Bis zu 85,- DM für ein gebrauchtes Windows

Der Computerhändler Waibel verkauft seit kurzem gebrauchte Windowslizenzen. So bietet Waibel allen Kunden seine PCs in der Grundkonfiguration ohne Betriebssystem an. Die Idee scheint dabei ein Kind des recht gespannten Verhältnisses von Waibel und Microsoft zu sein, liegt Waibel doch im Clinch mit Microsoft, da Waibel bei einem Kauftest der c't im letzten Jahr ein Windows 98 ohne Echtheitszertifikat verkauft hatte. Dies war bei Waibel offenbar Anlass, sich ausgiebig über die Window-Lizenzbestimmungen zu informieren.

In Deutschland gebe es ungefähr 10 Millionen verwertbare Betriebssysteme, die in den nächsten Jahren wertlos würden, indem der Lizenznehmer seinen nächsten PC wieder mit einem Betriebssystem einkauft oder einfach nur seinen alten PC mit Betriebssystem entsorgt. 10 Millionen Betriebssysteme stellen aber einen Wirtschaftswert von gut 2 Milliarden DM dar, die man nicht verschwenden sollte, so Waibel.

Rechtlich sei dies, so Waibel, völlig unbedenklich: "Software ist kein anderes Wirtschaftsgut als z.B. ein Automobil. Und hier ist ja völlig normal, dass es mehrere Nutzungen hintereinander von diesem gibt. Man hat nur durch kluges Marketing versucht, die Sachlage etwas anders darzustellen."

So zahlt Waibel für ein gebrauchtes Windows 98 SE oder Windows ME bis zu 65,- DM, für Windows NT oder 2000 bis zu 85,- DM. Verkauft werden die gebrauchten Betriebssysteme für 95,- DM bzw. 135,- DM, allerdings nur zusammen mit einem neuen PC.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/