Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/foxconn-apple-reduziert-massiv-die-iphone-produktion-1601-118356.html    Veröffentlicht: 06.01.2016 10:56    Kurz-URL: https://glm.io/118356

Foxconn

Apple reduziert massiv die iPhone-Produktion

Apples iPhone 6S und iPhone 6S Plus verkaufen sich offenbar nicht wie erwartet. Die Bestellungen wurden um 30 Prozent zurückgefahren, Apple schweigt, wie in solchen Fällen üblich.

Apple reduziert seine Aufträge für die Produktion des iPhone 6S und iPhone 6S Plus um 30 Prozent. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf mehrere Zulieferer von Komponenten für das Smartphone. Die Bestellungen würden danach für den Zeitraum bis Ende März 2016 reduziert.

Ursprünglich habe der US-Konzern den Komponentenherstellern mitgeteilt, dass das Produktionsniveau aus dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gehalten werde. Doch die Nachfrage für die neuen iPhones sei nicht so stark wie üblich. Bei den Händlern seien hohe Lagerbestände aufgelaufen. Apple stellte das iPhone 6S und 6S Plus im September 2015 vor, doch viele potenzielle Fans und Käufer hätten keine nennenswerten Neuerungen gesehen, berichtet Nikkei. Die S-Modelle sind bei den iPhones allerdings klassischerweise eher technische Verbesserungen der Vorgänger als bahnbrechende Neuerungen, was auch am unveränderten Design ersichtlich ist.

Der iPhone-6S-Plus-Test von Golem.de ergab keine Kaufempfehlung: Wer ein Topsmartphone kaufen wolle, finde bei aktuellen Geräten von LG oder Samsung bessere Alternativen als das iPhone. Besonders der Prozessor, ein A9-Chip, sei wieder das schnellste Mobile-SoC am Markt, und zwar diesmal mit deutlichem Abstand zum aktuell besten Qualcomm-Modell Snapdragon 810. Davon würden viele Nutzer im Alltag jedoch wenig mitbekommen.

Die neue Kamera hingegen überzeugte insbesondere im Vergleich zu denen der aktuellen Topsmartphones von Samsung nicht. Die neue Live-Photos-Funktion sei nicht grundsätzlich neu und im Alltag wenig nützlich. Die 3D-Touch-Funktion hatte hingegen überzeugt. Dank der verschiedenen Druckpunkte ließen sich viele alltägliche Wege des Fingers über das Display tatsächlich verkürzen. Die Produktion soll im Zeitraum von April bis Juni wieder erhöht werden, wenn die Lagerbestände verkauft sind. Yasuo Nakane, Senior Analyst bei Mizuho Securities, erwartet jedoch laut Nikkei für das Gesamtjahr 2016 keine Verbesserung. Betroffen seien die LCD-Hersteller Japan Display, Sharp und LG Display sowie Sony als Hersteller von Bildsensoren und die Hersteller einzelner Komponenten, TDK, Alps Electric und Kyocera.

iPhone-Produktion schon im November 2015 reduziert

Apple hatte bereits im Jahr 2015 einmal die Produktion des iPhones massiv reduzieren müssen. Das Wall Street Journal berichtet aus Herstellerkreisen, dass die iPhone-Produzenten Foxconn und Pegatron bereits in den vergangenen beiden Monaten des vergangenen Jahres freie Produktionskapazität hatten. In diesem Zeitraum sind die Fabriken wegen des Weihnachtsgeschäfts üblicherweise komplett ausgelastet.

Arbeiter in der Foxconn-Fabrik in Zhengzhou wurden im Dezember 2015 entlassen, obwohl die Feiertagsauszeit während des chinesischen Neujahrsfestes nicht vor Februar startet. Foxconn erhält von der lokalen Regierung 12,6 Millionen US-Dollar, damit der Konzern die Entlassungen beschränkt. Damit will die Regierung Unruhen vermeiden. In Zhengzhou, der Hauptstadt der Provinz Henan, habe Foxconn inzwischen mit 200.000 Arbeitern seinen wichtigsten Standort für die Montage der iPhones. Die Regierung in Zhengzhou kündigte die Zahlung von 12,6 Millionen US-Dollar zur Dämpfung der Krise bei Foxconn auf ihrer Website an.

Apple hat die Berichte der beiden renommierten Wirtschaftszeitungen wie in solchen Fällen üblich nicht kommentiert. Am 28. September 2015 gab der Konzern bekannt, dass in drei Tagen über 13 Millionen iPhone 6S und iPhone 6S Plus verkauft würden, was ein neuer Rekord sei.  (asa)


Verwandte Artikel:
iPhone: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden   
(20.04.2017, https://glm.io/127393 )
Neuauflage: Das iPhone 6 ist mit 32 GByte zurück   
(07.03.2017, https://glm.io/126559 )
Austauschprogramm: Apple ersetzt fehlerhafte iSight-Kameras des iPhone 6 Plus   
(22.08.2015, https://glm.io/115887 )
Forensische Software: Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus   
(24.02.2017, https://glm.io/126368 )
Mobile Games: Apple setzt Gewinnwahrscheinlichkeit bei Lootboxen durch   
(09.03.2018, https://glm.io/133254 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/