Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0101/11828.html    Veröffentlicht: 19.01.2001 11:13    Kurz-URL: https://glm.io/11828

Sony entwickelt 1-Terabyte-Streamer

Sony arbeitet an magnetischen Bändern mit Kapazitäten von bis zu 6.5 Gb pro Inch

Sony arbeitet derzeit an der nächsten Generation von magnetischen Bandlaufwerken, die hohe Kapazitäten für Backups bereitstellen sollen. Die Kombination aus hoch empfindlichen Giant-Magneto-Resistive-(GMR-)Schreib- und Leseköpfen mit einem neuen, extrem dichten, metallbedampften Band soll Kapazitäten von einem Terabyte pro Band ermöglichen.

So will Sony bis zu 6,5 GByte pro Inch herstellen, die letztendlich bis zu einem Terabyte Kapazität auf einer 8-mm-Kassette mitbringen würden. Man wolle jetzt die neuen Technologien in Tape Streamer der nächsten Generation umsetzen, die Sony für 2003/2004 erwartet.

Damit könnte Sony die Kapazität von magnetischen Bändern deutlich, verglichen mit einem AIT2 Tape, um das Siebzehnfache steigern. Allerdings bedarf es laut Sony noch etwas Entwicklungzeit, um eine ausreichende Stabilität und Verlässlichkeit der Technologie sowie eine längere Haltbarkeit der GMR-Köpfe zu erreichen.

1996 führte Sony seine erste Generation von 8-mm-Streamern mit 25 GByte auf einem AIT-1 Band ein. Die zweite Generation, AIT-2, bietet derzeit Kapazitäten von 50 GByte pro Band.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/