Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/vorschau-spielejahr-2016-cowboys-und-cyberspace-1601-117965.html    Veröffentlicht: 01.01.2016 09:30    Kurz-URL: https://glm.io/117965

Vorschau Spielejahr 2016

Cowboys und Cyberspace

Gamer können für 2016 Unerwartetes erwarten! Selten war zum Jahresanfang so wenig über die Pläne einiger großer Studios bekannt. Immerhin: Von VR-Headsets wie Oculus Rift und Playstation 4 wird es endlich die Endkundenversionen geben - und möglicherweise einen Wildwest-Abstecher von Rockstar Games.

Der 26. Januar 2016 ist ein besonderes Datum im Kalender von Golem.de. Es ist der Erscheinungstag des ersten Spiels, das wir im neuen Jahr für einen Test vorgesehen haben. An dem Tag kommt The Witness des unabhängigen Entwicklers Jonathan Blow heraus. Er hat mit seinem ersten, 2008 unter dem Titel Braid veröffentlichten Werk gleich so etwas wie Kultstatus in der Indie-Szene erreicht. The Witness schickt den Spieler auf eine frei zugängliche Insel, auf der er nach und nach durch das Lösen von Rätseln hinter düstere Geheimnisse kommt. Das Spiel erscheint zuerst für Playstation 4 und Windows-PC, anschließend für iOS.

Nur drei Tage später folgt so etwas wie das Gegenprogramm: Dann will 3D Realms sein neues Actionspiel Bombshell veröffentlichen. Laut unbestätigten Gerüchten sollte eigentlich Duke Nukem die Hauptrolle spielen - aus rechtlichen Gründen muss nun die Sprengstoffexpertin Shelly "Bombshell" Harrison ran. Das Spiel auf Basis der Unreal Engine 4 erscheint laut Hersteller für Windows-PC und Konsolen.

Danach geht es fast Schlag auf Schlag weiter: Am 5. Februar 2016 kommt Xcom 2 auf den Markt, am 9. Februar das ungewöhnliche Unravel und am 12. Februar das mit Spannung erwartete Actionspiel Mighty No 9 von Keiji Inafune (Mega Man). Am 23. Februar will Ubisoft das in der Steinzeit angesiedelte Far Cry Primal veröffentlichen, und am 11. März erscheint ein neues Hitman.

Anschließend kommen zwei Exklusivspiele für Konsolen heraus: Der 5. April gehört dem von Remedy Entertainment für die Xbox One entwickelten Quantum Break, der 27. April dem von Naughty Dog produzierten Uncharted 4 für die Playstation 4. Beides sind handlungsbasierte Actionspiele, die sonst aber wenig gemein haben. Es wird spannend sein zu sehen, welches beim Publikum und der Kritik vorn liegen wird.

Es ist aber auch gut möglich, dass zu diesem Zeitpunkt der typische Computerspieler mit etwas ganz anderem beschäftigt ist. Im Frühjahr 2016 sollen nämlich endlich die Endkundenversionen der VR-Headsets Oculus Rift, Playstation VR und HTC Vive auf den Markt kommen - inklusive einer ganzen Reihe von Virtual-Reality-Spielen. Konkret für April 2016 angekündigt ist bislang nur die Vive von HTC und Valve. Unter der Hand ist aber auch zu hören, dass etwa zur gleichen Zeit die finale Ausgabe von Oculus Rift zu haben sein wird.

Mit der VR-Brille in den Cyberspace

Die Branche bereitet sich intensiv auf den Start der neuen Geräteklasse vor. Der Gedanke dahinter: Wer später im möglicherweise milliardenschweren Geschäft mit der künstlichen Wirklichkeit mitmischen will, muss jetzt einen guten Start hinlegen - und wer weiß, vielleicht kann sich ja eines der Geräte als Quasi-Standard etablieren. Wer als Spielentwickler oder Engine-Hersteller hingegen jetzt den Anschluss verpasst, muss den Markt später mühsam und teuer von hinten aufrollen.

Deshalb bereiten sich nicht nur die Gerätehersteller, sondern auch Firmen wie Epic Games mit der Unreal Engine und Unity mit seiner Laufzeitumgebung darauf vor, möglichst von Anfang an mit den Spielestudios ins Geschäft zu kommen.

Für die Kunden bedeutet das, dass es wahrscheinlich schon direkt zum Start der Headsets ein gutes Angebot an Software geben dürfte. Sony hat erst kürzlich sein Portfolio für die Playstation VR vorgestellt, das interessante Titel wie Eagle Fight von Ubisoft und ein Ace Combat 7 umfasst. Oculus VR hat mit The Climb von Crytek mindestens ein heißes Eisen im Feuer, und vielleicht hat ja Valve für HTC Vive eine Überraschung in der Mache - wir nennen mal vorsichtig Half-Life 3.

Wie das Ganze ausgeht, wird sich vermutlich erst in den kommenden Monaten und Jahren zeigen. Ganz so schnell wie neue Konsolen dürften sich die VR-Headsets nicht verkaufen, aber das Interesse ist vermutlich groß genug, dass innerhalb überschaubarer Zeit ein neuer Markt entsteht.

Andere Hardware für Spieler, die wir mit hoher Wahrscheinlichkeit erwarten können, ist nach derzeitigem Stand die neue Konsole von Nintendo, die momentan den nichtssagenden Projektnamen NX trägt. Den Gerüchten zufolge soll das Gerät die nur mäßig erfolgreiche Wii U nicht ablösen, sondern eher als neue Kategorie ein Mittelding zwischen Handheld und stationärer Konsole sein. Mit der ersten Vorstellung ist vermutlich kurz vor der Spielemesse E3 zu rechnen, die im Juni 2016 in Los Angeles stattfindet.

Was ist mit Watch Dogs 2 und God of War?

Im weiteren Verlauf des Jahres 2016 wird es eine ganze Reihe großer Titel geben: Doom, Total War Warhammer und Mirror's Edge 2 etwa. Dazu kommen die Umsetzung des gelungenen Rise of the Tomb Raider für Windows-PC (Frühjahr 2016) und die Playstation 4 (Herbst 2016), sowie das vielversprechende Actionspiel The Division von Ubisoft. Im Herbst gibt es voraussichtlich ein neues Destiny plus Deus Ex: Mankind Divided und Final Fantasy 15 von Square Enix. Eher gegen Jahresende erscheinen wohl das nächste Mass Effect sowie die üblichen Verdächtigen wie Fifa, Call of Duty und Assassin's Creed.

Auffällig ist, dass viele größere Studios ihre Pläne für das Jahresende 2016 noch nicht vorgestellt haben. Eines der wohl am meisten erwarteten Spiele dürfte Red Dead Redemption 2 sein, an dem Rockstar Games vermutlich schon seit mindestens zwei Jahren hinter verschlossenen Türen arbeitet. In letzter Zeit häufen sich die Hinweise darauf, dass für die nächsten Monate mit einer Ankündigung des nächsten Teils der Wildwest-Serie zu rechnen ist.

Auch bei anderen Herstellern gibt es noch größere Lücken: Ubisoft etwa arbeitet - das ist offiziell bestätigt - schon seit längerem an einer Fortsetzung seines Sandbox-Renn- und Actionspiels Watch Dogs. Über den Inhalt und Verbesserungen im Vergleich zum ordentlichen ersten Teil ist noch nichts bekannt.

Bei anderen Firmen dürften einige der ganz großen Projekte ebenso erst in den kommenden Monaten enthüllt werden. Electronic Arts etwa hat vor kurzem angedeutet, dass die Spieldesignerin Jade Raymond im Firmenauftrag eine neue Marke in der Art von Assassins's Creed produzieren soll - zu hören oder zu sehen war davon noch nichts. Außerdem arbeitet EA an weiteren Games auf Basis von Star Wars und an einem neuen Battlefield.

Ähnlich sieht es bei Entwicklern wie Blizzard oder den Santa Monica Studios und Naughty Dog von Sony aus: Was machen die Leute, die bis vor kurzem am letzten Teil von Starcraft 2 gearbeitet haben? Was ist mit einem neuen God of War, was mit einer Fortsetzung von The Last of Us? Und was ist mit dem Superheldenspiel, an dem Rocksteady (Batman) im Auftrag von Warner Bros arbeiten soll - angeblich auf Basis einer Superman-Lizenz? Sogar die Hexer-Macher CD Projekt Red könnten laut aktuellen Spekulationen ihr Cyberpunk 2077 vielleicht noch 2016 fertigstellen.

Klar: Ein Teil dieser hochkarätigen Projekte wird erst 2017 auf den Markt kommen. Aber ein paar Ankündigungen wird es sicherlich schon im neuen Jahr geben - und es wäre doch verhext, wenn der eine oder andere Hersteller nicht von Bethesda gelernt hätte und ein spannendes Spiel nach ähnlich kurzer Vorlaufzeit wie Fallout 4 fertigstellt. Wir polieren jedenfalls in bester Hoffnung schon mal unsere Cowboystiefel!  (ps)


Verwandte Artikel:
Oculus Rift: Zertifikat legt virtuelle Realität lahm   
(08.03.2018, https://glm.io/133213 )
Wirtschaft: HTC entlässt Mitarbeiter wegen Umstrukturierung   
(26.02.2018, https://glm.io/132986 )
Star Trek Bridge Crew: Sternenflotte verlässt Holodeck   
(22.12.2017, https://glm.io/131840 )
The Witness: Ex-Indie-Millionär nimmt Kredit für nächstes Projekt auf   
(10.02.2015, https://glm.io/112269 )
Bombshell: 3D Realms möchte es krachen lassen   
(03.03.2015, https://glm.io/112707 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/